Sie sind hier: Region >

Ingrid Pahlmann (CDU) informiert sich über Endlager-Gesellschaft



Peine

Ingrid Pahlmann (CDU) informiert sich über Endlager-Gesellschaft


Foto: Büro Pahlmann

Artikel teilen per:

Berlin. Die Peine CDU-Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann informierte sich über den jüngst über Stand des Aufbaus der neuen Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), die in der Fuhsestand angesiedelt wird. Sie traf die neue Vorsitzende der Geschäftsführung der BGE, Ursula Heinen-Esser.



Die BGE ist zentrales Element der neuen Kompetenz-Zuordnung rund um die Fragen eines zukünftigen atomaren Endlagers in Deutschland. Sie wird zukünftig sämtliche Aufgaben bei der Planung, der Errichtung, dem Betrieb und der Stilllegung von Endlagern übernehmen.

Bisher waren hierfür vor allem das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE) aus Peine zuständig. Die Peiner DBE und einige Abteilungen des BfSs sollen in den kommenden Monaten in die BGE überführt werden. Die bundeseigene Gesellschaft BGE wird ihren Sitz in Peine haben.

„Ich bin sehr froh, dass der Aufbau der BGE weiter so gut vorangeht“, sagt die Bundestagsabgeordnete Ingrid Pahlmann nach dem Gespräch. „Mit Ursula Heinen-Esser steht eine Frau an der Spitze der Bundesgesellschaft, die sowohl über viel Erfahrung und Sachverstand verfügt, als auch ein verlässlicher Partner für unsere Region sein wird. Ich habe mich sehr gefreut zu hören, dass es weiterhin das Ziel ist, die gesamte DBE mit der DBE Tec in Staatsbesitz zu überführen und dass Peine ganz klar der Hauptstandort der BGE sein wird. Ich hoffe nun, dass die letzten Gespräche über die Integration der DBE zügig und erfolgreich abgeschlossen werden.“


zur Startseite