Sie sind hier: Region >

Internationales Konzert für Dozent der Musischen Akademie



Braunschweig

Internationales Konzert für Dozent der Musischen Akademie


Bernfried E.G. Pröve und Dr. Mohammed Raouf mit dem gemeinsam erhaltenen Preis der turkmenischen Gesellschaft. Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

Braunschweig. Musikalische Freunde gedenken am 20. November dem verstorbenen Dozenten der Musischen Akademie, Dr. Mohammed Raouf.



1999 wurde die Musische Akademie gegründet und zahlreiche Dozenten aus den Bereichen Musik, Kunst und Tanz engagieren und engagierten sich seitdem für Schüler und junge Erwachsene. Und gleich in mehrfacher Hinsicht sticht der von 2002 bis 2006 beruflich dort tätige und kürzlich mit 62 Jahren verstorbene Violinpädagoge Dr. Mohammed Raouf besonders heraus.

Denn zuvor engagierte sich der im Irak geborene studierte und promovierte Musikwissenschaftler als Konzertmeister für die irakische Staatsphilharmonie. Politische Umstände zwangen ihn 2002 zur Flucht nach Braunschweig. Dort wurde er Dozent der Musischen Akademie und aufgrund seines engagierten Unterrichts und seiner warmherzigen Art bei Schülern und Kollegen gleichermaßen geschätzt. Zudem gründete er das Cocuk-Jugendviolinmusikorchester, welches zahlreiche Konzerte in und um Braunschweig spielte, darunter auch in der Türkischen Botschaft in Hamburg.


Bernfried E.G. Pröve, Dozent der Akademie, Freund und oft begleitender Pianist des Cocuk- Jugendviolinmusikorchesters, hat nun für Sonntag, den 20. November, um 17 Uhr ein Gedächtnis-Benefizkonzert im Michael- und Titika-Schmidt Saal der Musischen Akademie, Neustadtring 9, initiiert und wird auch durch den Abend führen. Neben Dozenten der Akademie spielen musikalische Freunde wie der türkische Dirigent Erkan Rast sowie Josef Ziga, Geiger des Staatstheaters. Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Rachmaninow und Kreisler sowie Eigenkompositionen von Raouf und Pröve.

Der Eintritt ist frei. Alle Einnahmen durch Spenden sowie aus dem Verkauf von Getränken und Fingerfood gehen an die Akademie-Stiftung Künstler von morgen.


zur Startseite