Sie sind hier: Region >

Inzidenz der Region geht weiter nach unten



Inzidenz der Region geht weiter nach unten

Nur in einer Kommune ist die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche gestiegen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz im Braunschweiger Land ist am heutigen Donnerstag abermals gesunken und liegt bei 574,29 (Vortag: 594,21/ Vorwoche: 714,7). Im Bund liegt der Wert nun bei 502,4 (507,1/ 566,8). Niedersachsenweit sinkt der Wert ebenfalls weiter und beträgt heute 697,5 (708,1/ 799,1).



Lesen Sie auch: Regierung löst Coronakrisenstab im Kanzleramt auf


Laut dem RKI wurden in Niedersachsen 11.516 neue Fälle gemeldet, 1.269 davon im Braunschweiger Land. Von insgesamt 37 Toten sollen sieben auf unsere Region fallen. Laut dem Gesundheitsamt Goslar wurde dort gestern jedoch der 216. Todesfall gemeldet, also vier mehr als zuvor, während das RKI noch von 206 berichtet und einen neuen Todesfall verzeichnet. Entsprechend steigt die Zahl auf zehn. In Goslar sinkt die Inzidenz unter die 500er-Marke auf jetzt 499,7 (545,7/ 752,1), bei 100 Neuinfektionen. Trotz 315 - und damit den meisten - Neuinfektionen sinkt die Inzidenz in Braunschweig auf 696,0 (700,0/ 793,0). Damit misst man in der Stadt Heinrichs des Löwen zugleich die höchste Inzidenz in der Region.



Fünf Tote in Gifhorn - Steigende Inzidenz in Peine


Auch in Salzgitter geht die Inzidenz weiter zurück und beträgt inzwischen 427,5 (470,8/ 605,6), bei 74 neuen Fällen. Damit ist die Stahlstadt in Bezug auf die Inzidenz immer noch das Pendant zu Braunschweig. In Wolfenbüttel steigt der Wert zum Vortag leicht an, im Vergleich zur Vorwoche sinkt er jedoch deutlich auf nun 655,2 (654,3/ 704,6), bei 160 Neuinfektionen. In Wolfsburg geht der Inzidenzwert runter auf 577,4 (597,5/ 751,8). Unterdessen haben sich 156 Wolfsburger neu mit dem Virus infiziert und ein weiterer ist an oder mit dem Virus verstorben.


Lesen Sie auch: Weniger als fünf Prozent Nicht-Geimpfte im Gesundheitswesen


Gifhorn meldet, bei 203 Neuinfektionen, eine sinkende Inzidenz, die indessen bei 545,6 (554,7/ 734,1) liegt. Zudem wurden hier fünf weitere Todesfälle verzeichnet. Gestern waren es bereits vier. Im Landkreis Helmstedt beträgt die Inzidenz heute 515,7 (540,9/ 702,6). Im ehemaligen Kohlerevier gab es ferner 128 Neuinfizierte zu vermelden. Peine ist die einzige Kommune, in der die Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche gestiegen und zum Vortag gesunken ist. Sie beträgt heute 677,2 (689,8/ 673,6). 133 Peiner wurden neu infiziert.

Lage in den Krankenhäusern


Die niedersachsenweite Hospitalisierungsinzidenz lag am Mittwoch bei 8,2 (Vortag: 8,1/ Vorwoche: 8,2). Der Anteil der Personen auf den niedersächsischen Intensivstationen mit Corona-Infektion lag bei Prozent 3,4 (4,0/ 3,5) und ist somit gesunken.


zum Newsfeed