Sie sind hier: Region >

Jägermeister kämpft um sein Logo



Wolfenbüttel

Jägermeister kämpft um sein Logo

von Robert Braumann


Jägermeister in Wolfenbüttel. Foto: Borner/Archiv
Jägermeister in Wolfenbüttel. Foto: Borner/Archiv Foto: Jan Borner

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Es gibt Streit um den Hirsch der bekannten Wolfenbütteler Spirituose. Das neue Wappentier der Milwaukee Bucks aus der NBA ist Gegenstand eines Rechtsstreits. Jägermeister moniert eine allzu große Ähnlichkeit mit seinem eigenen Logo.



Milwaukee Journal Sentinel berichtet, dass Jägermeister bereits offiziell Klage beim US-amerikanischen Patentamt eingereicht habe. Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den beiden Logos ist in jedem Fall gegeben.




Derweil berichtet ESPN unter Berufung auf eigene Quellen, dass es Jägermeister wohl nicht darum ginge den Bucks ihr Logo streitig zu machen, vielmehr wolle man einen Präzedenzfall schaffen. Das Unternehmen berufe sich dabei auf das Jahr 1968, seitdem werde das Hirschkopf-Logos zu kommerziellen Zwecken von Jägermeister in den USA verwendet.

Jägermeister zeigte sich am Abend auf Anfrage von regionalHeut.de versöhnlich. "Jägermeister und das Team der „Milwaukee Bucks“ verhandeln dieses Thema seit Monaten sehr kooperativ. Das Einreichen dieser Beschwerde war eine reine Formalität, um unser „Geistiges Eigentum“ zu schützen. Wir gehen davon aus, dass es bald zu einer fairen und kooperativen Einigung zwischen Jägermeister und dem Team der „Milwaukee Bucks“ kommen wird", so Andrea Ostheer, Manager Unternehmenskommunikation, gegenüber der Redaktion.


zur Startseite