Sie sind hier: Region >

Jagd in den Wäldern zwischen Adenbüttel und Rötgesbüttel



Gifhorn

Jagd in den Wäldern zwischen Adenbüttel und Rötgesbüttel

Die Kreisstraße 48 wird von 9 bis 13 Uhr gesperrt. Waldbesucher sollen an diesem Tag möglichst auf andere Waldgebiet ausweichen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Niedersächsische Landesforsten

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Gifhorn Das Niedersächsische Forstamt Wolfenbüttel bejagt am Samstag, 6. November, die Wälder Heinewedel und Maaßel zwischen Adenbüttel und Rötgesbüttel. Da während der revierübergreifenden Bewegungsjagd in der Revierförsterei Barnbruch plötzlich Wild oder Jagdhunde über die Straßen wechseln können, wird die Kreisstraße 48 zwischen Adenbüttel und Rötgesbüttel an der Abzweigung K50/K52 für den Durchfahrtsverkehr gesperrt. Das teilen die Niedersächsischen Landesforsten in einer Pressemeldung mit.



Weiter ist die Kreisstraße 50 zwischen Adenbüttel und Rolfsbüttel auf eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h herabgesetzt. Die Verkehrsbeschränkungen gelten in der Zeit von 9 und 13 Uhr.

Lesen Sie auch: ADAC warnt: Wildunfallgefahr steigt mit Zeitumstellung


Das Forstamt appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, mit besonderer Aufmerksamkeit zu fahren und auf Wild und Jagdhunde zu achten. „Nach Beendigung der Jagd wird die Absperrung und die Geschwindigkeitsbeschränkung umgehend wieder aufgehoben. Wir bitten Waldbesucher, an diesem Tag auf andere Waldgebiet auszuweichen“, sagt Revierleiter Michael Cordes, der die Jagd in seiner Revierförsterei vorbereitet.


zum Newsfeed