Sie sind hier: Region >

Jahresempfang der Stadt - "Demokratie lebt vom Mitmachen"



Jahresempfang der Stadt - "Demokratie lebt vom Mitmachen"

von Anke Donner


Am Freitagabend lud die Stadt Wolfenbüttel wieder zum traditionellen Jahresempfang ein. Fotos: Anke Donner, Video: Andrè Ehlers
Am Freitagabend lud die Stadt Wolfenbüttel wieder zum traditionellen Jahresempfang ein. Fotos: Anke Donner, Video: Andrè Ehlers Foto: Anke Donner

Wolfenbüttel. In der Stadt Wolfenbüttel gehört er inzwischen zur guten Tradition – der Jahresempfang. Eine Woche nachdem in Hollywood der Rote Teppich ausgerollt wurde, tat man das auch in der Lessingstadt. Nur leuchtete er hier in sattem Grün – der Farbe der Stadt.



Bürgermeister Thomas Pink begrüßte die rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung am Freitagabend in der Lindenhalle. Auch diese erstrahlte im Grün der Stadt. In seiner Begrüßung blickte das Stadtoberhaupt wieder auf das abgelaufene Jahr zurück. „Rückblickend auf das Jahr 2016 muss ich feststellen, dass dieses Jahr ein sehr intensives, ein sehr themenreiches und sehr arbeitsintensives Jahr sowohl für unsere Politik, als auch für die Verwaltung war“, erklärte Pink und sandte einen besonderen Dank an die Ratsmitglieder der Stadt. Vieles habe man erreicht – gemeinsam mit der Politik und den Bürgern der Stadt, so Pink und blickte auf das Erreichte zurück. „Bereits laufende Projekte konnten fortgeführt werden und insgesamt sind wir in Wolfenbüttel ein gutes Stück weitergekommen, bei Stadtentwicklung, Bildung und Betreuung, bei kulturellen Themen und der Sportentwicklung - um nur einige Leuchttürme anzuführen.“

Video: Thomas Pink zum Jahresempfang




Ein Wolfenbüttel der Menschlichkeit und Demokratie


Auch auf die aktuelle Flüchtlingssituation ging Thomas Pink in seiner Rede ein. „Das Thema Flüchtlingsintegration wird immer mehr zu einem ganz normalen Aufgabenfeld, weil der Prozess des Einlebens, des Orientierens in der Stadtgesellschaft dank des großartigen Engagements von ehrenamtlichen und hauptamtlichen Beteiligten immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit wird. Und das bestätigt unsere vor gut zwei Jahren begonnene strategische Ausrichtung zu dieser Thematik. Ich sage das ganz bewusst: aus Flüchtlingen – ja Fremden, werden Nachbarn. Und das ganz unaufgeregt und mit kühlem Kopf, aber mit offenen Armen. Wenn wir nicht kläglich scheitern wollen, was uns eindrucksvoll negativ in Brennpunkten großer deutscher oder europäischer Städte vorgeführt wird, dann lassen Sie uns die Integrationsarbeit auf unsere Wolfenbütteler Art so fortführen“, erklärte der Bürgermeister und erntete zustimmenden Applaus von den Gästen.

Die ganze Rede von Thomas Pink im Podcast:



[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/03/rede-pink-jahresempfang.mp3"][/audio]

Kritisch äußerte sich Pink über das Verhalten mancher Mitbürger. Beschwerden und Kritik würde es häufig geben. Zu viele Baustellen, zu wenig Transparenz und zu viel Hinterzimmer-Politikwerde betrieben. Eine Kritik die Pink nicht unkommentiert stehen lassen wollte. "Demokratie und Gestaltung des Gemeinwesens sind auch dadurch geprägt mitzumachen, mitmachen setzt Information voraus und Information versetzt jeden Einzelnen in die Lage sich aktiv am Diskurs zu beteiligen. Ganz klar ist auch – nicht jede Entscheidung wird von jedem Bürger, jeder Bürgerin mitgetragen. Es gibt grundsätzliche Bedenken, persönliche Widersprüche, oft spielen Geschmacksfragen eine Rolle, vorhandene Standards werden mit dann zu erwartenden Standards verglichen.Demokratie lebt vom Mitmachen, vom Diskutieren, vom Ringen um die besten Lösungen, man muss sich jedoch vorher informieren und Demokratie muss aber auch wehrhaft sein. Allein der Fürsorgepflicht allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Hause gegenüber stelle ich hiermit fest, dass wir uns nicht alles gefallen lassen werden, was an inhaltlichem Unrat – häufig angewürzt durch grammatikalische Dissonanzen – über uns ausgekübelt wird", schloss Pink seine Ansprache und gab das Wort an den Gastredner, Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, ab.

Die Gastrede von Armin Maus im Podcast zum Nachhören:


[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2017/03/rede-maus-jahresempfang.mp3"][/audio]

Ehrungen des Abends


<a href= Thomas Pink dankt Reinhard Hayn und seiner Frau für das Bild, das nach vielen Jahren nun wieder den Weg ins Rathaus gefunden hat.">
Thomas Pink dankt Reinhard Hayn und seiner Frau für das Bild, das nach vielen Jahren nun wieder den Weg ins Rathaus gefunden hat. Foto: Anke Donner



Zum Jahresempfang gehört es Jahr für Jahr auch Bürger der Stadt zu ehren, die sich in besonderer Weise verdient gemacht haben oder mit kleinen Gesten viel bewirken. So wie Reinhard Hayn, der beim Bürgermeister Eindruck hinterlassen hatte, indem er ein einst ihm geschenktes Bild an die Stadt zurückgab. Nicht weil er es nicht mehr wollte, sondern weil er glaubte, dass es dort nun einfach hingehörte. Das Bild zeigt Klein Venedig und wurde Hayn vom damaligen Bürgermeister Axel Gummert an den ehemaligen Schulleiter überreicht. Nun fand es den Weg zurück ins Rathaus. Dafür dankte Pink sehr. Ein Dank ging auch an die ehrenamtlichen Satu-Mare-Helfer, die Jahr für Jahr Spenden für die rumänische Partnerstadt sammeln und nach Satu Mare überbringen.

Willkommen im Wohnzimmer der Region


Auf die Gäste des Abends warte zum Abschluss des offiziellen Teils die neue Werbekampagne der Stadt Wolfenbüttel. Marc Angerstein, Chefredakteur von regionalHeute.de und Geschäftsführer der Marc Angerstein Media GmbH präsentierte das, womit sich die Lessingstadt zukünftig präsentieren will. An Ort und Stelle stellte Angerstein vor, wie sich die Stadt mit einem grünen Sofa, dem Charme der Stadt, einem stetigen Miteinander zum Wohnzimmer der Region machen möchte. Dabei sollen auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt eine zentrale Rolle spielen. Wie das aussehen kann, demonstrierte Marc Angerstein gleich mit dem ersten Gast auf dem grünen Sofa. Wolfenbüttels ehemaliger Bürgermeister Axel Gummert durfte Probesitzen und erklären, was Wolfenbüttel für ihn zum Wohnzimmer der Region macht.


Bitte recht freundlich


Nachdem sich die Gäste ausgiebig am Buffet bedient hatten, ging man zum geselligen Teil des Abends über. Als ein echtes Highlight stellte sich die Foto-Box im Foyer der Lindenhalle heraus. Hier konnten sich die Gäste in verschiedenen Positionen auf dem grünen Sofa fotografieren lassen - das Bild gab es gleich mit auf den Weg. Was die Gäste vom Stadtempfang sonst noch mitgenommen haben, erklären sie im regionalHeute.de-Video.


Fotogalerie zum Jahresempfang


[ngg_images source="galleries" container_ids="1510" display_type="photocrati-nextgen_basic_thumbnails" override_thumbnail_settings="0" thumbnail_width="120" thumbnail_height="90" thumbnail_crop="1" images_per_page="20" number_of_columns="0" ajax_pagination="1" show_all_in_lightbox="1" use_imagebrowser_effect="0" show_slideshow_link="0" slideshow_link_text="[Show slideshow]" ngg_triggers_display="never" order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]


zum Newsfeed