Wolfenbüttel

Jahresmitgliederversammlung des ADFC Wolfenbüttel


Logo: ADFC
Logo: ADFC

Artikel teilen per:

18.02.2018

Wolfenbüttel. Am 13. Februar führte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Kreisverband Wolfenbüttel seine Jahresmitgliederversammlung im Roncalli-Haus durch. So konnten sich alle Anwesenden in einem großzügigen Ambiente über die Arbeit im vergangenen Jahr informieren. Dies geht aus einer Pressemitteilung des ADFC hervor.



An insgesamt fünf Infoständen und mit fünf Aktionen war der ADFC in der Öffentlichkeit präsent: Hervorzuheben ist die Aktion am Tag der Offenen Tür bei der Altstadtbäckerei Richter bei der wir mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen sind die den ADFC bisher kaum kannten. Der Licht-Check in Kombination mit dem Kürbistag, organisiert von allen Z/U/M/-Gruppen und VeloWorx, fand großen Anklang. Eine ähnliche Aktion ist am 7. April als Frühjahrs-Check vor dem Z/U/M/ geplant.


In der Öffentlichkeitsarbeit für das Radverkehrskonzept der Stadt Wolfenbüttel sollte 2017 das Thema „Mit dem Rad zur Arbeit/zur Schule“ ein breites Publikum erreichen. Gemeinsam mit Valerie Dubiel (Radverkehrsbeauftragte der Stadt WF) haben wir in Kindertagesstätten Lastenräder und Transportmöglichkeiten für Kinder vorgestellt. Auch die „Danke-Aktion“, bei der Stadt und ADFC den Fahrradpendlern mit einem Muesli-Riegel die Fahrt versüßt haben, stieß auf positive Resonanz. Aktive im ADFC WF haben in der VeloWorx-Gruppe an 24 Tagen 141 Fahrradfahrende bei der Reparatur ihrer Velos unterstützt. Wer ein intaktes Fahrrad besitzt, nimmt gerne an unseren Fahrradtouren teil. Die Bandbreite reicht von leichten Halbtagestouren über Mehrtagestouren bis hin zu MTB-Touren. 2017 haben an den 49 Touren, geführt durch sechs TourenleiterInnen, 633 RadfahrerInnen teilgenommen. Zur Erweiterung dieses Angebotes werden sich 12 Aktive in einem Tourenleiter-Coaching am 10. März fortbilden.

Finanziell nichts zu bemängeln


Seit 1. August 2017 ist der ADFC Kreisverband WF beim Amtsgericht als Verein eingetragen und hat die Anerkennung der Gemeinnützigkeit. Einigen kleinen Änderungen, die in der Satzung noch vorgenommen werden mussten, stimmte die Versammlung einstimmig zu. Im finanziellen Bereich gibt es beim ADFC WF nichts zu bemängeln. Dementsprechend wurde der Entlastung des Vorstandes einstimmig stattgegeben. Der Vorstand setzt sich aus zwei Vorsitzenden (Thilo Neumann, Erica Neumann), der Schatzmeisterin Roswitha Börst und bis zu drei Beisitzern zusammen. Zu den beiden im Jahre 2017 gewählten Beisitzern Peter Heinemeyer und Martin Langer wurde Jürgen Hartmann als dritter Beisitzer in den Vorstand gewählt. Als Kassenprüfer wurden Rolf Meyer und Klaus Eckstein gewählt. Roswitha und Karl Heinrich Börst werden den ADFC WF bei der Landesversammlung in Oldenburg vertreten. Als Vertreter bei der Jahresversammlung der Z/U/M/-Verbände wurden Peter Heinemeyer, Jürgen Hartmann und Erica Neumann gewählt.

Der ADFC sieht eine seiner Hauptaufgaben darin auf die Verkehrspolitik der Stadt und des Landkreises Einfluss zu nehmen. Das ist eine sehr langwierige Aufgabe und Erfolge in Form von Verbesserungen für alle Radfahrenden stellen sich manchmal erst spät ein. An der Erstellung der Radwegebeschilderung waren wir maßgeblich beteiligt. Wir verfassen Stellungnahmen zu Bauleitplanungen und arbeiten in den Bauausschüssen von Stadt und Landkreis beratend mit. Wir entwickeln als Kreisverbände in der Region einen „ADFC-Regionalverband“ um gemeinsam mehr Einfluss auf die Radverkehrsentwicklung im Großraumverband Braunschweig zu nehmen.


zur Startseite