Sie sind hier: Region >

Kommunalwahl 2021: Braunschweigs Oberbürgermeister tritt nicht wieder an



Braunschweig

Keine Wiederwahl: Oberbürgermeister Ulrich Markurth hört auf

Bei einem extra angesetzten Pressegespräch informierte Ulrich Markurth am heutigen Montag über seine Entscheidung.

von Werner Heise


Ulrich Markurth.
Ulrich Markurth.

Artikel teilen per:

Braunschweig. Ulrich Markurth wird bei der Kommunalwahl im September nicht zur Wiederwahl stehen. Das gab der Braunschweiger Oberbürgermeister am heutigen Montag bekannt. Vor Journalisten bestätigte er damit die Gerüchte, die nun schon seit einiger Zeit im Raume standen.



Markurth habe sich diesen Schritt nicht leicht gemacht und lange überlegt. Am Ende habe er jedoch eine rationale Entscheidung getroffen, die ihm emotional bis heute nicht leicht fiele. Der Sozialdemokrat begründet diesen Schritt mit seinem Alter. Wie regionalHeute.de bereits am Sonntag mit Verweis auf SPD-Kreise berichtete wäre er bei einer Wiederwahl bis zum 70. Lebensjahr im Amt - und das wolle er nicht.

Der Körper macht sich bemerkbar



Vergangenen Sommer hatte Markurth gesundheitlich mit Problemen zu kämpfen. Er sei kraftlos gewesen. Auch wenn es ihm heute wieder besser gehe, sei die Ursache dafür nach wie vor ungeklärt. "Wenn ich die Kraft für mich nicht habe, dann habe ich sie auch nicht für die Stadt", sagt der Oberbürgermeister. Auch wenn er beteuert, dass es ihm heute wieder gut ginge, so habe dieses Erlebnis auch eine Rolle bei seinen Überlegungen gespielt.

Hätte man Ulrich Markurth noch vor zwei Jahren gefragt, ob er noch einmal für das Amt des Oberbürgermeisters kandidieren werde, so hätte er die Frage nicht verstanden, sagt er. Selbst vor einem Jahr hätte er vielleicht noch eine andere Entscheidung als die heutige verkündet. Eine erste Tendenz habe es im Oktober 2020 gegeben. Die sei bei den Sozialdemokraten nicht gerade mit großem Jubel aufgenommen wurden. Nach einer weiteren Bedenkzeit habe er dann über Weihnachten seinen Entschluss gefasst.

Vielleicht hätte man eine weitere Amtszeit aufteilen können. Kommunalrechtlich habe er dies prüfen lassen und auch in seine Überlegungen mit einbezogen. Doch im Wahlkampf wäre ihm dies, so vermutet Markurth, auf die Füße gefallen. Wie beim Wolfsburger Oberbürgermeister Klaus Mohrs hätte man ihm dann vielleicht ein "egoistisches Interesse" unterstellt.



Markurth bleibt politischer Mensch


Ein politischer Mensch sei er schon immer gewesen und wolle dies auch künftig bleiben. Auf kommunalpolitischer oder gar höherer Ebene strebe er jedoch keine Ämter mehr an. Beratend wolle er aber gern zur Seite stehen, wenn man ihn frage. "Wenn ich helfen kann, tu ich das gern!", verspricht Markurth.

Das Ende seiner Amtszeit in der Corona-Pandemie einzuläuten ist für den Mann, der - und das sagt er selbst - die große Bühne liebt, nur schwer zu ertragen. "Das tut mir sehr, sehr weh!", klagt der Oberbürgermeister, der sich gern unter die Menschen mischt.

Jetzt liegt es also an der SPD einen geeigneten Nachfolge-Kandidaten ins Rennen zu schicken. Der Braunschweiger Unterbezirksvorstand tagt bereits dazu und will der Presse am morgigen Dienstag einen Personalvorschlag vorstellen. Gleich drei potenzielle Nachfolgekandidaten hat die SPD nach Informationen von regionalHeute.de auf ihrer Liste stehen. Dazu gehört der niedersächsische Landtagsabgeordnete, Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt sowie seit neustem Präsident von Eintracht Braunschweig, Christoph Bratmann (51). Aber auch Braunschweigs Dezernent für Personal, Digitalisierung, Recht und Ordnung, Stadtrat Dr. Thorsten Kornblum (38), wäre eine Option. Ebenso wie die in der Corona-Pandemie sehr präsente Sozial-, Schul-, Gesundheits- und Jugenddezernentin Dr. Christine Arbogast (55). Sie war vor ihrer Zeit in Braunschweig immerhin Erste Bürgermeisterin in Tübingen und damit ständige Vertreterin des dortigen, auch national bekannten Oberbürgermeisters Boris Palmer.

Lesen Sie auch: Carsten Müller: "Großer Respekt für Ulrich Markurth"


zur Startseite