whatshotTopStory

Kinder- und Jugendwehren im Landkreis bestens aufgestellt

von Anke Donner


Am Samstag fand in Heiningen der 35. Kreis-Jugendfeuerwehrtag statt. Fotos: Anke Donner
Am Samstag fand in Heiningen der 35. Kreis-Jugendfeuerwehrtag statt. Fotos: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

18.03.2017

Landkreis. Wie Kreisjugendfeuerwehrwart Torsten Horney auf dem Kreis-Jugendfeuerwehrtag am Samstag in Heinigen mitteilte, stehen die Kinder- und Jugendfeuerwehren im Landkreis gut da. Insgesamt gehören den 23 Kinderfeuerwehren und 59 Jugendwehren 1.005 Mitglieder an.



Das, so teilte Horney mit, sei das erste Mal, dass die Mitgliederzahlen bei den Kindern und Jugendlichen in den Wehren auf über 1.000 Mitglieder angestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Anstieg um 75 Mitgliedschaften. Der Anstieg sei insbesondere auf die Gründung von drei Kinderfeuerwehren im Landkreis zurückzuführen. Erst im vergangenen Jahr bildeten sich in Gielde, Sickte und Groß Stöckheim die Wehren für die ganz Kleinen. Weitere Kinderfeuerwehren seien noch geplant, wie etwa in Schöppenstedt. Erfreut zeigte sich Horney darüber, dass auch immer mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in die Feuerwehren eintreten. Hier traten im vergangenen Jahr elf Jungen und Mädchen in die Kinderfeuerwehren ein und 16 in die Jugendfeuerwehren.


Kreisjugendfeuerwehrwart Wolfenbüttel Torsten Horney Foto: Anke Donner


Mädchen auf dem Vormarsch


Auch zeichne sich ab, dass immer mehr Mädchen in die Feuerwehren eintreten. "Von den 682 Jugendlichen in den Jugendwehren sind 473 Jungen und 209 Mädchen. Bei den Kinderfeuerwehren haben wir 216 Jungen und 107 Mädchen. Der Anteil der Mädchen in den Kinder- und Jugendfeuerwehren entspricht also etwa 31 Prozent. Das ist ein Anteil, den wir in den Einsatzabteilungen noch nicht erreicht haben", so Horney.

Als Fazit bliebe festzuhalten, dass die Mitgliederzahlen in den Jugendfeuerwehren seit einigen Jahren nicht mehr sinken und in den Kinderfeuerwehren ein enormer Zuwachs herrsche. "Diese Entwicklung zeigt uns, wie wichtig eine gute Zusammenarbeit von Kinder-und Jugendfeuerwehren vor Ort ist, damit wir die Kinder beim Übergang von der Kinder- in die Jugendfeuerwehr nicht verlieren", so Horney. Wichtig sei auch, die Kinder-und Jugendfeuerwehren zu unterstützen, die bisher nur eine geringe Mitgliederzahl aufweisen. "Wir möchten euch ermutigen mit anderen Kinder- und Jugendfeuerwehren zusammen zu arbeiten und gegenseitig zu unterstützen, damit ein regelmäßiger Dienst stattfinden kann", erklärte der Kreisjugendfeuerwehrwart.

Im Berichtsjahr 2016 haben 59 Jugendliche die Leistungsspange erworben, dieses ist diese höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr. Die Jugendflamme der Stufe eins wurde 127 Mal verliehen, die Jugendflamme Stufe zwei 82 Mal verliehen und die Stufe drei acht Mal verliehen. Bei der Kinderfeuerwehr haben 30 Kinder das Brandflohabzeichen erworben.

Ehrungen



Kreisbrandmeister Tobias Thurau, Stefan Bettner, die Geehrten Lothar Kolmesse, Patrick Heinemann und Thomas Held (vorne) mit Stefan Blume, Frank Myler, Andreas Franke und Torsten Horney. Foto: Anke Donner



Im Rahmen des Kreis-Jugendfeuerwehrtages wurden auch Ehrungen vorgenommen. Die Auszeichnungen übernahmen im Beisein von Kreisbrandmeister Tobias Thurau derBezirksjugendfeuerwehrwart Stefan Blume und der stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwart Stefan Bettner. Das Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr wurde an Lothar Kolmsee von der Ortsfeuerwehr Klein Denkte und Patrick Heinemann von der Feuerwehr Groß Denkte verliehen. Mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber wurde Thomas Held ausgezeichnet. Stefan Bettner lobte während der Verleihung das hohe Engagement der Feuerwehrmänner. Zudem betonte er, dass die Mitgliederzahlen in den Kinder-und Jugendfeuerwehren deutlich machen, dass in den Wehren im Landkreis Wolfenbüttel alles passt. "Die Kinder- und Jugendfeuerwehren sind der Unterbau für die aktiven Wehren", so Bettner. Den lobenden Worten schlossen sich auch Kreisbrandmeister Tobias Thurau, Samtgemeinde-Bürgermeister Marc Lohmann und der stellvertretende Landrat Julian Märtens an. Hier war man sich einig: Die Kinder- und Jugendabteilungen der Ortsfeuerwehren leisten gute Arbeit und einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsgewinnung.


Der stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwart Stefan Bettner Foto: Anke Donner


zur Startseite