Sie sind hier: Region >

Kinderbetreuung soll vorerst nicht ausgebaut werden



Braunschweig

Kinderbetreuung soll vorerst nicht ausgebaut werden

von Robert Braumann


In Braunschweig soll die Kinderbetreuung nicht ausgebaut werden.  Symbolfoto: Robert Braumann
In Braunschweig soll die Kinderbetreuung nicht ausgebaut werden. Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Braunschweig. Die CDU im Stadtbezirksrat Wenden-Thune-Harxbüttel hat die Verwaltung nach dem derzeitigen Stand bei der Kinderbetreuung im Stadtbezirk gefragt. Dabei wird deutlich, die angedachte Quote wird nicht ganz erreicht. 

"Gemäß Kita-Kompass 2015/2016 stehen im Stadtbezirk 36 Krippenplätze zur Verfügung, die in der Regel durchgängig belegt sind. Für das kommende Kindergartenjahr wird anhand der Anmeldesituation ebenfalls eine vollständige Auslastung erwartet. Im Stadtbezirk wird im Krippenbereich mit den Kita-Plätzen und der Betreuung in der Kindertagespflege eine Versorgungsquote von 36,5 Prozent der Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren erreicht und damit die Zielquote in Braunschweig von 40 Prozent fast erfüllt", so die Verwaltung. Eine Erweiterung des Angebotes sei somit nicht vorgesehen.

Aus gesamtstädtischer Sicht ist mit einer Versorgungsquote von 40,8 Prozent im Krippenbereich der Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren zunächst abgeschlossen. Weitere Plätze werden zurzeit ausschließlich im Rahmen neuer Wohnbebauung geschaffen.


zur Startseite