Sie sind hier: Region >

Kindertagesstätte Dannenbüttel: Höhepunkt der Hässlichkeit



Gifhorn

Kindertagesstätte Dannenbüttel: Höhepunkt der Hässlichkeit


Symbolbild: pixabay
Symbolbild: pixabay Foto: pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Sassenburg. In der letzten Sitzung des Dannenbütteler Ortsrates wurde nach Angaben von Andreas Kautzsch, B.I.G., die Gebäudegestaltung der im Bau befindlichen Kindertagesstätte in Dannenbüttel beraten und Festlegungen betroffen. Seine Kritik veröffentlicht regionalHeute.de unkommentiert und ungekürzt.




Die Außenfassade soll mit grauen Fassadenplatten aus Faserzement, die Aluminium-Fenster sollen graue Rahmen erhalten und für die Dacheindeckung sind graue Betondachsteine vorgesehen. Wir hatten uns gegen das Gebäude und vor allem gegen den Standort zum Schutz der Anwohner aufgrund des Verkehrsproblematik ausgesprochen und weil keine direkten Erweiterungsmöglichkeiten bestehen und zu geringe Kapazitäten eingeplant worden.


Für uns ist die Gestaltung ein neuer „Höhepunkt der Hässlichkeit“ nach dem Bau der Westerbecker Grundschule. Die Gestaltung in Dannenbüttel erinnert uns eher an landwirtschaftliche Lagerhallen aus den siebziger Jahren oder an triste Gebäude, welche nach der Grenzöffnung in den neuen Bundesländern aufzufinden waren.

Warum ist es nicht möglich, mal ein „normales“ öffentliches Gebäude ohne „Design-Schnickschnack“ zu bauen, welches sich mit seiner architektonischen Gestaltung in das ländliche und dörfliche Umfeld einfügt, als hätte es schon immer dort gestanden?

Alles Fehlplanungen und zu Lasten der Steuerzahler


Zudem haben sich architektonische „Spielereien“ und „Experimente“ für öffentliche Neubauten immer als extrem teuer in der Beschaffung, äußerst problematisch in der Haltbarkeit erwiesen und waren meist mit großen funktionalen Einschränkungen verbunden. Beispielsweise musste in dem „Design-Highlight“ der dreieckigen Grundschule Westerbeck bereits eine über 750.000 Euro teure Lüftungsanlage nachgerüstet werden, welche noch immer nicht richtig funktioniert, weil das Konzept keine Fenster vorsieht, die sich öffnen lassen. Darüber hinaus sind nach sehr kurzer Nutzungszeit sehr umfangreiche Sanierungen am Dach und der angeblich eine Blumenwiese darstellenden, extrem teuren und in Sonderanfertigung hergestellten Attika notwendig. Zusätzlich müssen jetzt auch noch die schweren und hässlichen Eingangstüren getauscht werden, da diese von Grundschülern kaum zu öffnen sind. Alles Fehlplanungen und zu Lasten der Steuerzahler!


zum Newsfeed