Sie sind hier: Region >

Kita-Erweiterung in Bad gegen akuten Platzmangel



Salzgitter

Kita-Erweiterung in Bad gegen akuten Platzmangel

von Alexander Panknin


Die Stadt versucht weitere Plätze einzurichten. Symbolfoto: pixabay
Die Stadt versucht weitere Plätze einzurichten. Symbolfoto: pixabay Foto: pixabay

Artikel teilen per:

Salzgitter. Um dem akuten Platzmangel entgegen zu wirken, plant die Stadt Salzgitter in der Ortschaft Süd die Erweiterung der Kita Rasselbande um zwei weitere Regelkindergartengruppen in der Ganztagsbetreuung sowie einer Krippengruppe mit zirka 15 Kindern bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres.



Dazu sollen in der ehemaligen Förderschule "Am Steinberg" in Salzgitter-Bad nicht genutzte Schulräume des Erdgeschosses für die dann viergruppige Ganztagsbetreuung sowie eine Krippengruppe mit dem erforderlichen Raumangebot und mit bedarfsgerechten Ausstattungen eingerichtet werden, so geht aus einem entsprechenden Vorschlagder Verwaltung hervor. Weiterhin sollenbedarfsgerechten Spielflächen im Freien auf dem Schulgelände eingerichtet werden.

In der Vergangenheit sind bereitszwei zusätzliche Regelkindergartengruppen in der ehemaligen Förderschule Am Steinberg eingerichtet worden, die sich vollständig in Betrieb befinden und voll belegt sind.


Die zusätzlichen drei Betreuungsgruppen in der ehemaligen Förderschule Am Steinberg sollen nicht eigenständig geführt, sondern organisatorisch und betrieblich der nahezu gegenüberliegenden Kindertagesstätte "Rasselbande" angegliedert werden.

Die geplante Betriebserweiterung bezüglich derBetreuung der vier Kindergartengruppen und der Krippengruppe ist zwischen der Stadt und der Kirchengemeinde NOAH bereits abgestimmt worden.

Aktuelle Versorgungssituation


Für den Planungsbereich Süd (Ortsteile Bad, Gitter, Groß Mahner, Hohenrode und Ringelheim) fehlenmit Stand vom 31. Oktober 2017noch Plätze. Während die Altersstufe drei Jahre bis zur Einschulung zu bereits zirka 93 Prozent abgedeckt ist, gibt es bei den ein- bis dreijährigen Kindern er eine Deckung von rund 32 Prozent. Hier besteht demnach Handlungsbedarf.

Bevor dasThema am 20. Dezember abschließend im Rat der Stadt Salzgitter behandelt wird, beschäftigen sich auch noch die anderen politischen Gremien mit dem Vorhaben.


zur Startseite