Kleiner Bauer sucht Zukunft: Trampeltrecker-Demo am Kohlmarkt

"Ich will auch noch Landwirt werden", sagten einige der oft selbst gebastelten Protestplakate, die 50 Mini-Bauern am Samstag an ihren Trampeltreckern befestigt hatten. Unter den derzeitigen Bedingungen sei nicht gewiss, dass die kleinen Bauern in die Fußstapfen ihrer Eltern treten können. Im Anschluss an die Demo legten die großen Landwirte einen Zwischenstopp beim Neujahrsempfang der SPD in der Stadthalle ein.

von Annabell Pommerehne


Rund 50 Kinder mit Trampeltreckern und Gokarts haben am Kohlmarkt demonstriert.
Rund 50 Kinder mit Trampeltreckern und Gokarts haben am Kohlmarkt demonstriert. Foto: Annabell Pommerehne

Braunschweig. Am vergangenen Samstag um 10:30 Uhr versammelten sich auf Initiative des Landvolkes rund 50 kleine Nachwuchsbauern aus dem Braunschweiger Land mit ihren Trampeltreckern auf dem Kohlmarkt, um sich für ihre Zukunft in der Landwirtschaft einzusetzen. Im Anschluss an die Trampeltrecker-Demo machten die Landwirte spontan Halt beim Neujahrsempfang der SPD in der Stadthalle.


„Papa war gestern in Hannover, heute demonstriere ich hier für unsere Zukunft“, stand auf einigen der Plakate, die an den Trampeltreckern und Gokarts der Kinder befestigt waren. Wie die großen, reihten sich die kleinen Bauern auf, parkten professionell rückwärts vor vier echten Treckern ein, die auf dem Kohlmarkt abgestellt wurden.

Wie der Vater, so der Sohn



Nach einer kleinen Einweisung durch die Vorstandsmitglieder des Niedersächsischen Landvolks Braunschweiger Land, Wilfried Henties, Manfred Walkemeyer und Ulrich Löhr, trampelte der Treckerkonvoi drei Runden durch die Burgpassage. Um die kleinen Aktivisten bei Laune zu halten, gab es zwischendurch Pausen mit Obst und Süßigkeiten. Mitarbeitermotivation hätte die nächste Generation aber eigentlich gar nicht gebraucht – die Jungs und Mädels drehten begeistert ihre Runden und Kolonnenführer Walkemeyer musste regelmäßig auf die Bremse drücken: „Langsamer! Warten!“

Die Nachwuchsbauern waren kaum zu bremsen.
Die Nachwuchsbauern waren kaum zu bremsen. Foto: Annabell Pommerehne



Während die Kinder ihren großen Trampelauftritt hatten, verteilten ihre Eltern Flyer und suchten das Gespräch mit den Stadtbesuchern. Das Ziel war es, den Bürgern zu zeigen, dass die Landwirtschaft unter den heutigen Bedingungen eine ungewisse Zukunft für die Folgegeneration biete. Das neue Agrarpaket der Bundesregierung, das drohende Freihandelsabkommen mit Südamerika und immer strengere Umweltregulationen sorgen dafür, dass viele Familienbetriebe um ihre Existenzen bangen. Landwirt Ohse-Kettig aus Bäumstorf sagte: „Jede Legistlaturperiode bringt was Neues. Da kommen wir nicht mehr mit.“

"Berufswunsch: Bauer. Zukunft: Ungewiss"



Auch Vorstandsmitglied Walkemeyer erklärte: „Wir sind mit dem neuen Agrarpaket nicht einverstanden und das wollen wir mit Ihnen diskutieren.“ Die Resonanz in der Stadt war überwiegend positiv. Eine Passantin lobte: „Das ist wirklich eine ganz tolle Idee. Ich hoffe, dass die Zeitung positiv darüber berichtet.“ Die Mini-Treckerfahrer haben sich wohl in die Herzen der Stadtbesucher getrampelt.

Landwirtschaft rockt!
Landwirtschaft rockt! Foto: Annabell Pommerehne



Wie die großen am Freitag in Hannover, fuhren die kleinen Demonstranten am Samstag durch die Braunschweiger Innenstadt.
Wie die großen am Freitag in Hannover, fuhren die kleinen Demonstranten am Samstag durch die Braunschweiger Innenstadt. Foto: Annabell Pommerehne



Die Kinder trampelten sich in die Herzen der Stadtbesucher.
Die Kinder trampelten sich in die Herzen der Stadtbesucher. Foto: Annabell Pommerehne



„Die Trampeltrecker-Demo hat die Demo in Hannover in den Schatten gestellt“, zog Landwirt Christian Linne mit einem Lächeln sein Fazit. Er und vier weitere Landwirte zogen nach der Aktion am Kohlmarkt mit drei echten Treckern spontan weiter zur Stadthalle, in der der Neujahrsempfang der SPD stattfand. Unter anderem beim Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, bei der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley, und bei der Landtagsabgeordneten Dunja Kreiser beschwerten sie sich kurzerhand über die Politik der Bundesumweltministerin Schulze.

Ministerpräsident Weil mit Landtagsabgeordneter Kreiser und Landwirt Linne.
Ministerpräsident Weil mit Landtagsabgeordneter Kreiser und Landwirt Linne. Foto: Christian Linne



Landtagsabgeordnete Dunja Kreiser und Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley wurden beim Neujahrsempfang der SPD spontan von fünf Landwirten besucht.
Landtagsabgeordnete Dunja Kreiser und Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley wurden beim Neujahrsempfang der SPD spontan von fünf Landwirten besucht. Foto: Christian Linne


zum Newsfeed