Sie sind hier: Region >

Kleinkind außer Lebensgefahr - Spendenkonto eingerichtet



Gifhorn

videocamVideo
Kleinkind außer Lebensgefahr - Spendenkonto eingerichtet

von Werner Heise


Kerzen und Blumen wurden von Anteilnehmenden am Unglücksort niedergelegt. Foto/Videos: aktuell24(BM) Foto: aktuell24(BM)

Artikel teilen per:




Gifhorn/Leiferde. Der bei dem schweren Brand in der Berliner Straße (regionalHeute.de berichtete) verletzte Zweijährige ist Medienberichten zufolge außer Lebensgefahr. Für ein nur wenige Monate jüngeres Mädchen, das sich ebenfalls in dem brennenden Haus befand, kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarb bereits, wie berichtet, auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Anteilnahme innerhalb der Bevölkerung an der Tragödie ist groß. Jetzt wurde ein Spendenkonto eingerichtet um der betroffenen Familie finanziell zu helfen.

"Ich weiß nicht wie die Situation ausgesehen hätte, wenn die Kräfte erst später eingetroffen wären"


In unserem Interview berichtete Feuerwehr Einsatzleiter Sven Mayer noch einmal über die dramatische Rettung. Er selbst wohnt in unmittelbarer Nähe zum Unglücksort und war an dem Morgen sofort zur Stelle. Gemeinsam mit Nachbarn gelang es ihm noch vor Eintreffen der Feuerwehr erste Rettungsmaßnahmen zu ergreifen. "Ich weiß nicht wie die Situation ausgesehen hätte, wenn die Kräfte erst später eingetroffen wären", so Mayer.

Spendenkonto eingerichtet


Finanzielle Unterstützung für die Familie kann ab sofort über das von der St. Vitti Kirchengemeinde eingerichtete Konto erfolgen. IBAN DE88269513110011000049, Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Verwendungszweck: Berliner Straße 9.


zur Startseite