whatshotTopStory

KolumneHeute – der Feind hinterm Steuer

von Robert Braumann


Nicht immer läuft hinterm Steuer alles wie geplant. Foto: Karina Meißner
Nicht immer läuft hinterm Steuer alles wie geplant. Foto: Karina Meißner

Artikel teilen per:

20.12.2015

Region. "Maannn, jetzt fahr doch du Penner, wie kann man nur so unfähig sein? Führerschein im Lotto gewonnen, oder was?" – kennen Sie das? Bei mir hört sich so ein typischer Fluch-Anfall an, wenn ich mal wieder mit dem Auto durch die verstopften Straßen Braunschweigs zum nächsten Termin hetze. Doch wer den Blick ein wenig in die anderen Autos lenkt, der merkt schnell, allein ist man nicht mit dem Wutanfall hinterm Steuer.



Ich hasse es in diesen Momenten, wenn andere Fahrer bei einer roten Ampel schon 500 Meter vorher das Tempo verlangsamen und ausrollen lassen, scheinbar noch nie etwas vom Reißverschluss-Verfahren gehört haben, das Tempo des Vordermanns immer exakt 50 km/h beträgt, egal ob man sich in der Stadt oder der Autobahn befindet und man ihn partout nicht überholen kann. Ebenfalls beliebt, man will in einen Kreisverkehr fahren und vor einem wird abgebogen, ohne den Blinker zu setzen und man steht weiter.Ich kann gerne noch konkreter werden –ein Beispiel aus der Praxis. Ein Verkehrsteilnehmer blockiert vor einer Ampel beide Spuren. Er möchte links abbiegen, ich will geradeaus weiter. Würde er die gefühlten fünf Meter zum Auto vor ihm aufschließen, dann könnte ich locker an ihm vorbeifahren –macht er aber nicht. Ich hab es eilig und drängle mich vorsichtig rechts vorbei, ich komme gut durch. Der Fahrspur-Blockierer sieht das aber überhaupt nicht ein, kurbelt sein Fenster herunter und schreit mich an – die Einzelheiten erspare ich Ihnen, vielleicht lesen ja Kinder mit. Scheinbar hatte ich seinen Plan zerstört, die Stecke zu versperren. Ich muss den Kopf schütteln, dass hat eine neue Qualität.

Das kann teuer werden


Eigentlich nutzt man das Fluchen doch in den eigenen vier Autowänden, um Frust abzubauen. Zumindest mache ich das so, ist im Endeffekt auch besser. Wurde früher meist noch der "Vogel" gezeigt, ist es heute der gestreckte Mittelfinger. Dafür wurden von Richtern bereits Geldstrafen zwischen 600 und 4000 Euro verhängt. Aber immerhin auch für "alte Sau" wurden schon bis zu 2500 Euro Strafe fällig. Also lieber leise vor sich hin fluchen. In allen diesen Moment fühle ich mich natürlich absolut im Recht, absolut ungerecht behandelt, alle anderen können kein Autofahren. Leider sehen das alle anderen Verkehrsteilnehmer genauso. Das ist natürlich absoluter Quatsch, ich mache genauso Fehler wie 99,9 Prozent aller anderen Fahrer. Bestimmt gibt es genügend Verkehrsteilnehmer, die auch mich am liebsten von der Bahn rammen würden. Aber das ist mir in diesen Augenblicken irgendwie völlig egal.

Fluchen in Maßen kann helfen


Im Übrigen ist es nicht so, dass wir durch das Fluchen Dampf ablassen. Man baut erst so richtig Power auf, fand Richard Stephens, Psychologe an der University of Keele in Großbritannien, heraus. Es ist ungefähr mit der Vorbereitung auf einen Kampf oder eine Flucht zu vergleichen. Es werden Adrenalin, Cortisol und auch Endorphine ausgeschüttet. Die Probanden wurden resistenter gegen Schmerzen und ausdauernder, als sie während des Versuchs fluchten. Doch der Forscher fand ebenfalls heraus, dass sich der Effekt abnutzt, wenn man besonders häufig Schimpfwörter nutzt. Er rät dazu nur zu fluchen, wenn es nötig ist, dann kann es einem helfen. In diesem Zusammenhang noch ein kleiner Fakt: In einer Studie von Ford wurden 2000 Kinder im Alter von sieben bis zwölf aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien gefragt, was sie beim Autofahren nervt. Ganz vorne liegt das Benutzen von Schimpfwörtern sowie das Schimpfen auf andere Autofahrer. Ein Junge in der Studie berichtete, dass seine Mutter so sehr geflucht habe, dass sie fast in den Gegenverkehr geraten sei. Ich versuche in Zukunft etwas ausgeglichener am Steuer zu sein. Wenn Ihnen ein Fahrer auffällt, der wutentbrannt in sein Lenkrad beißt, dann hab ich es nicht geschafft –bis dahin allen eine gute Fahrt.


zur Startseite