whatshotTopStory

Kreisfeuerwehr bekommt neuen Einsatzleitwagen


Der neue Einsatzleitwagen soll im Sommer 2019 ausgeliefert werden. Symbolfoto: Archiv/Bernd Dukiewitz
Der neue Einsatzleitwagen soll im Sommer 2019 ausgeliefert werden. Symbolfoto: Archiv/Bernd Dukiewitz Foto: Bernd Dukiewitz

Artikel teilen per:

23.10.2018

Gifhorn. Die Kreisfeuerwehr des Landkreises Gifhorn bekommt als Führungsfahrzeug einen neuen Einsatzleitwagen. Stationiert wird das Fahrzeug zentral in der Feuerwehrtechnischen Zentrale im Landkreis Gifhorn. Das teilt der Landkreis mit.


Der neue Einsatzleitwagen ersetzt den defekten und nicht mehr einsatztauglichen Einsatzleitwagen aus dem Jahre 1990. Er ist leistungsstärker und besitzt darüber hinaus eine zusätzliche Ausstattung wie etwa eine Satellitenanlage, mehrere Funkarbeitsplätze sowie die dafür nötige Funkhardware. Das Fahrzeug soll voraussichtlich im Sommer 2019 ausgeliefert werden.

"Ich freue mich, dass der Landkreis Gifhorn der Kreisfeuerwehr mit dem neuen Einsatzleitwagen ein Führungsfahrzeug zur Verfügung stellen kann, mit dem mittlere bis große Einsätze abgearbeitet werden können", erläutert Landrat Dr. Andreas Ebel. "Somit profitieren auch die kreisangehörigen Gebietseinheiten von der Beschaffung des leistungsstärkeren Einsatzleitwagens, denn er soll gleichzeitig als Unterstützung bei größeren Schadenslagen eingesetzt werden", stellt der Landrat in Aussicht.

Kosten belaufen sich auf rund 162.500 Euro


Der Beschaffung des Fahrzeugs ging eine intensive Planungsphase der Fachabteilung der Kreisverwaltung mit der Kreisfeuerwehr voraus. Die grundsätzlichen feuerwehrtechnischen und feuerwehrtaktischen Anforderungen wurden gemeinsam mit der Kreisfeuerwehr definiert. Mit der Erstellung des Leistungsverzeichnisses wurde ein Fachplaner beauftragt. Nach der Fahrzeugausschreibung und Berücksichtigung der Auftragsvergaberichtlinien erhält die BOS-Mobile-Systeme GmbH & Co.KG aus Haren (Ems) den Zuschlag. Die Firma BOS-Mobile-Systeme GmbH & Co. KG gilt als zuverlässig und leistungsfähig. Die Kosten belaufen sich auf rund 162.500 Euro.


zur Startseite