whatshotTopStory

Kulturbund Wolfenbüttel: Ein Blick nach vorn und zurück

von Anke Donner



Artikel teilen per:

26.11.2013


Wolfenbüttel. Seitdem der Kulturbund Wolfenbüttel aus städtischer Hand losgelöst ist, konzentrieren sich die Mitglieder in ehrenamtlicher Arbeit auf die Kinder-und Jugendförderung im Bereich des Theaters. Heute blickte die Vorsitzende des Fördervereins Kulturbund e.V. , Birgit Oppermann, auf das vergangenen Jahr als selbstständiger Verein zurück.

"Der Übergang vom städtischen Betrieb in die ehrenamtliche Arbeit war nicht leicht. Aber wir sind gut aufgestellt und konzentrieren uns jetzt auf die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Theater-Bereich", erklärt Birgit Oppermann. Rückblickend ist sie zufrieden mit der Arbeit des Vereins und der Umwandlung des Vereins, der im städtischen Auftrag handelte, zum Förderverein, der sich nun auf die Kinder-und Jugendförderung konzentriert. "Die Änderung ist sehr gut angekommen, wir haben durchweg ein positives Feedback erhalten und unsere Mitglieder sind uns nach wie vor treu", freut sich die Vorsitzende.

Mit ihrer Arbeit unterstützen sie nach wie vor das Lessingtheater, vor allem im Kinder-und Jugendbereich. Mit den sogenannten Patenkarten werden Schulen zwei Theaterbesuche pro Jahr ermöglicht. So wollen wir schon früh Kultur erlebbar machen. Nur zwei Grundschulen nehmen dieses Angebot bisher in Anspruch. "Da ist noch viel Potential", so Birgit Oppermann zuversichtlich.

Ein weiteres Angebot erfolgt in Kooperation mit verschiedenen Reisebüros. Jährlich bietet der Kulturbund Kurz-und Tagesreisen an. "Diese Reisen sind speziell für kulturbegeisterte Teilnehmer. Wir bieten Reisen an, die auf die Interessen und Bedürfnisse der Reisenden abgestimmt sind. Und jeder kann an den Reisen teilnehmen, dieses Angebot richtet sich nicht nur an Mitglieder des Kulturbundes", so der ehemalige Geschäftsführer des Kulturbundes, Dieter Giesecke. Allerdings reisen die Mitglieder zu vergünstigten Preisen. Eine Mitgliedschaft im Kulturbund lohnt sich also allein deshalb. Durch den Überschuss aus den angebotenen Reisen ergibt sich wieder eine finanzielle Unterstützung für den Verein. "Wir haben immer eine Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen. Wird diese Überschritten, wandert der Überschuss in den Förderverein", so Dieter Giesecke.

Auch im nächsten Jahr sollen wieder interessante Reiseziele folgen und auch das Theaterprogramm für Kinder, Jugendliche und Familien bietet wieder ein attraktives Programm. Im Februar 2014 wird das Stück "Schwapp" im Lessingtheater aufgeführt und soll auch die ganz kleinen Besucher für das Theater begeistern. Kultur und Theater sollen so schon im frühen Alter vermittelt werden. Birgit Oppermann und ihr Team freuen sich auf ein neues Jahr, mit vielen tollen Vorführungen, Reisen und Veranstaltungen. "Auch eine Mitgliederversammlung ist wieder geplant. Und natürlich würden wir uns auch über neue Mitglieder freuen", so Birgit Oppermann. Die Mitgliedschaft im Förderverein Kulturbund gibt es für 25 Euro im Jahr.


zur Startseite