Braunschweig

„Kultviertel Flashback“ - Großes Sommerfinale im Kiez

Über zwei Tage können rund 100 historische Ansichten aus dem Viertel in einer dezentralen Ausstellung erkundet werden. Außerdem findet am Samstagabend ein Projection Mapping des Videokünstlers Christo Czichy auf der Villa von Amsberg am Friedrich-Wilhelm-Platz statt.

Das Projection Mapping des Videokünstlers Christo Czichy auf der Villa von Amsberg.
Das Projection Mapping des Videokünstlers Christo Czichy auf der Villa von Amsberg. Foto: Andreas Rudolph

Artikel teilen per:

24.09.2020

Braunschweig. Dieses Wochenende nutzt das Kultviertel für ein großes Sommerfinale im Kiez: So können über zwei Tage rund 100 historische Ansichten aus dem Viertel bei einer dezentralen Ausstellung erkundet werden. Außerdem findet am Samstagabend ein Projection Mapping des Videokünstlers Christo Czichy auf der Villa von Amsberg am Friedrich-Wilhelm-Platz statt. Das teilt der Verein Kultviertel Friedrich-Wilhelm-Viertel mit.



Die Kultviertelnacht, das Open-Air des Friedrich-Wilhelm-Viertel-Vereins, entwickelt sich durch das Engagement vieler Ladenbetreiber, Gastronomen, Unternehmer und Co. alljährlich Schritt für Schritt weiter. „Doch in diesem Jahr ist alles anders“, beschreibt Dr. Nicolas Petrek, Vorstandsmitglied des Vereins. „Coronabedingt ist die Kultviertelnacht in ihrem klassischen Format nicht möglich – also haben wir gemeinsam mit den Partnern eine Sonderedition erarbeitet.“ In diesem Jahr soll – möglichst dezentral – das gesamte Viertel eingebunden werden. Unter dem Titel „Kultviertel Flashback“ können Interessierte am Samstag und Sonntag (26. und 27. September) bei einem Spaziergang durch den Kiez rund 100 historische Ansichten aus dem Kultviertel erkunden, zu sehen als Großformate in den Schaufenstern der Läden. „Die Fotos sind bis zu 150 Jahre alt“, schwärmt Falk-Martin Drescher, Vorsitzender des Vereins. „Zu den Motiven bekommen wir immer viele wunderbare Rückmeldungen – daher haben wir uns entschieden, sie im Rahmen einer Ausstellung zu präsentieren.“


Der Verein ruft derweil dazu auf, alte Fotos aus dem Kultviertel an hallo@kultviertel.de einzusenden. Drescher: „Wir planen eine Wiederholung der Ausstellung, dann bestenfalls noch mit vielen neuen, spannenden historischen Motiven.“ Dabei sei es ganz gleich, ob es sich etwa um Scans alter Postkarten oder um Fotografien handele. Apropos Postkarten: Die schönsten Motive will der Verein im Anschluss an die diesjährige Kultviertelnacht-Sonderedition als kleine Postkarten-Edition auflegen. „Diese werden dann im Viertel erhältlich sein.“

Mapping-Botschaft: The Kiez is alive


Neben dem jährlichen DJ- und Band-Programm hat sich auch das stete Projection Mapping der Kultviertelnacht zu einem wesentlichen Anker der Veranstaltung entwickelt. „Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Braunschweiger Videokünstler Christo Czichy und das in diesem Zusammenhang wesentliche Engagement von Braunschweigischer Landessparkasse (BLSK) und Öffentlicher Versicherung Braunschweig können wir das Mapping erfreulicherweise auch in diesem Jahr realisieren“, bestätigt der Kultviertel-Vorsitzende.

Das Projection Mapping „The Kiez is alive“ ist am Samstagabend um 20 und 21 Uhr auf der Villa von Amsberg (Friedrich-Wilhelm-Platz) zu sehen. Der Verein bittet alle Interessierten vor Ort um den gebotenen Mindestabstand und den Verzicht auf Ansammlungen in großen Gruppen. Videokünstler Czichy schildert: „Thematisch dreht sich das Mapping in diesem Jahr unter anderem um das Nachtleben. Wir wollen gemeinsam die Bedeutung der hiesigen Bar- und Clubszene aufzeigen.“

„Engagement im Kiez für uns wesentlich“


Für Hauptsponsoren wie die Öffentliche Versicherung Braunschweig sind Kooperationen wie die im Kultviertel ganz wesentlich. „Wir engagieren uns seit Jahren im Kultviertel – in Braunschweigs Kiez“, so Friederike Kühn, zuständig für das Kunst- und Kultursponsoring bei der Versicherung. „Durch unseren Coworking-Space, das BLUEworking und die vielen Projekte in dem Quartier fühlen wir uns im Kultviertel zu Hause – dementsprechend ist es uns wichtig, das Stadtleben vor Ort mitzugestalten.“

Das Sommerfinale an dem Wochenende wird übrigens mit einer letzten Ausgabe vom „The Roof Is On“-Livestream am Sonntagabend, 18.30 Uhr abgeschlossen. Dazu Gastronom und Kultviertel-Vorstandsmitglied Dr. Petrek: „Wir melden uns noch einmal mit schöner Livemusik sowie einem DJ-Set vom soldekk, runden damit die diesjährige Saison ab.“ Die Braunschweigische Landessparkasse, die das Format gemeinsam mit Kultviertel, dem soldekk sowie der Agentur eventives umsetzt, freut sich auf den Abschluss. „Unser gemeinschaftlicher Plan ist aufgegangen“, erklärt Gunnar Stratmann, Leitung Privat- und Geschäftskunden Bereich Braunschweig bei der BLSK. Er erläutert: „Wir wollten eine Plattform für die hiesige Kulturszene schaffen und in der schwersten Stunde eine Perspektive geben. So haben wir im Rahmen der Aktion mehr als 20 musikalischen Acts eine Bühne bieten können.“


zur Startseite