whatshotTopStory

Kurz und heftig: Unwetter hielt die Feuerwehr in Atem

Abgebrochene Äste und vollgelaufene Keller waren die Folge der Unwetterfront vom Samstagnachmittag.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

15.06.2020

Braunschweig. Am späten Samstagnachmittag wurde das westliche Stadtgebiet von Braunschweig von einem Unwetter überquert. Durch das kurze, aber heftige Unwetter wurden einzelne Äste von Bäumen abgebrochen und mehrere Keller unter Wasser gesetzt. Dies berichtet die Feuerwehr Braunschweig.


Die Gefahrenstellen wurden durch die Feuerwehr gesichert und lose Äste aus den Baumkronen oder von den Straßen und Wegen entfernt.

Bei den durch Wasserschäden betroffenen Häusern drückte das Regenwasser teilweise durch die überfüllte Kanalisation in die Häuser. Durch die Einsatzkräfte wurde das Wasser mit Tauchpumpen und Wassersaugern abgepumpt. Da der Regen noch während der laufenden Einsätze nachließ, konnte die Kanalisation das Wasser wieder abführen und die Einsatzkräfte so ihre Arbeit zügig beenden.

Neben der Berufsfeuerwehr waren auch elf Ortsfeuerwehren an den 40 Einsatzstelle im Stadtgebiet im Einsatz, um den betroffenen Bürgern zu helfen.


zur Startseite