Sie sind hier: Region >

Ilsede: Land Niedersachsen unterstützt Sanierung des Kugelwasserturms



Peine

Land Niedersachsen unterstützt Sanierung des Kugelwasserturms

Der Kugelwasserturm auf dem Ilseder Hüttengelände sei ein echtes Denkmal für die Stahltradition in der Gemeinde Ilsede und im Landkreis Peine und in dieser Form in ganz Niedersachsen einzigartig.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

Peine. Für die Sanierungsarbeiten am historischen Kugelwasserturm auf dem Ilseder Hüttengelände hat das Land Niedersachsen die Zusage über die Bereitstellung von 60.000 Euro gegeben, um eine noch bestehende Finanzierungslücke bei dem Vorhaben zu schließen. In einem Brief an den Peiner Landtagsabgeordneten Christoph Plett (CDU) bestätigt Wissenschafts- und Kulturminister Björn Thümler die Unterstützung des Landes und die Entlastung des Haushaltes der Gemeinde Ilsede. Dies teilt das Wahlkreisbüro von Christoph Plett in einer Pressemitteilung mit.



Die Gesamtkosten der Bauvorhaben würden derzeit auf knapp 1,4 Millionen Euro geschätzt, wovon allerdings ein Großteil durch Mittel von Stiftungen oder Spenden von Privatpersonen sowie durch Gelder der Europäische Union, des Bundes und – wie in diesem Fall – des Landes getragen werden solle. Unter dem Strich sollen der Gemeinde Ilsede nicht mehr als 300.000 Euro an Kosten entstehen.

Landtagsabgeordneter Christoph Plett: „Der Kugelwasserturm auf dem Ilseder Hüttengelände ist ein echtes Denkmal für die Stahltradition in der Gemeinde Ilsede und im Landkreis Peine und in dieser Form in ganz Niedersachsen einzigartig. Ich freue mich, dass es nach einem längeren Prozess und unter Mitwirken verschiedenster Akteure gelungen ist, die Finanzierung für die Sanierung dieses Denkmals unter Entlastung des Gemeindehaushaltes auf die Beine zu stellen. Besonders herzlich danke ich auch unserem niedersächsischen Kulturminister Björn Thümler für die finanzielle Unterstützung durch das Land. Wir erhalten auf dem Hüttengelände Industriegeschichte des Peiner Landes zum Anfassen.“


zur Startseite