Sie sind hier: Region >

Landkreis Goslar startet die "Impfpatenschaft für Impfgegner"



Landkreis startet die "Impfpatenschaft für Impfgegner"

Der Landkreis Goslar will mit einer großen Spendenaktion die Corona-Spaziergänger zu Impfhelfern machen.

Auf der Internetseite der UNICEF hat der Landkreis ein Spendenkonto eingerichtet. Dort können alle Interessierten ab sofort spenden und Impfgegner zu Impfhelfern machen.
Auf der Internetseite der UNICEF hat der Landkreis ein Spendenkonto eingerichtet. Dort können alle Interessierten ab sofort spenden und Impfgegner zu Impfhelfern machen. Foto: Landkreis Goslar

Goslar. Mit einer großen Spendenaktion unter dem Motto "Impfpatenschaften für Impfgegner“ möchte der Landkreis Goslar die hiesigen Corona-Spaziergänger zu Impfhelfern machen und mit dem gesammelten Geld die weltweite Corona-Impfkampagne COVAX von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der UNICEF unterstützen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landkreises Hervor.



Woche für Woche versammeln sich auch im Goslarer Kreisgebiet hunderte Personen, um gegen die Corona-Auflagen und die Impfkampagne zu protestieren. Landrat Dr. Alexander Saipa, der die Schirmherrschaft für die Spendenaktion übernommen hat, ruft daher ab sofort alle Interessierten dazu auf, einen Geldbetrag im Namen der Corona-Spaziergänger zu spenden. "Wir haben uns dabei von einer Aktion in der kleinen Gemeinde Ofterdingen in Baden–Württemberg inspirieren lassen. Dort sammelt die Initiative "Wir sind Ofterdingen“ seit Mitte des Monats Woche für Woche Spenden für jeden Spaziergänger, der gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfkampagne auf die Straße geht. Das wollen wir im Landkreis Goslar nun gerne auch tun. Deshalb bitte ich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sich an unserer Aktion zu beteiligen und fleißig für die Corona-Spaziergänger zu spenden, damit diese, wenn auch unfreiwillig, zu Impfhelfern werden können.“

Lesen Sie auch: Impftermine der Region: Hier bekommen Sie den Piks



Wöchentlich will der Landkreis bis Ende März, die Anzahl der Demonstranten in Relation zum Spendenaufkommen setzen, um so zu errechnen, wie viele Impfungen die Spaziergänger für die Menschen in den ärmsten Ländern der Welt erlaufen haben.

Impfdose kostet 4,50 Euro


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek



"Mit meinen Kolleginnen und Kollegen in den Rathäusern haben wir bereits eine Stellungnahme verfasst, mit der wir deutlich gemacht haben, was wir von den Demonstrationen halten. Die Spendenaktion "Impfpaten für Impfgegner“ begreifen wir als eine Erweiterung dieses stillen Protestes gegen die Aufzüge der Corona-Leugner und Impfgegner in unserem Landkreis“, so Landrat Dr. Alexander Saipa.Auf der Internetseite der UNICEF hat der Landkreis seinen Spendenaufruf publiziert.

Die Kosten für eine Impfdose belaufen sich auf zirka 4,50 Euro. Für jeden Spaziergänger soll mindestens eine zusätzliche Impfung in ärmeren Ländern ermöglicht werden. Für Rückfragen zur Spendenaktion hat der Landkreis die E-Mail-Adresse "impfpatenschaft@landkreis-goslar.de" eingerichtet. Das Projekt läuft im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben" und wird gefördert vom Bundesfamilienministerium.
Aktualisierung 1. Februar: Der Landkreis hat das Spendenziel erreicht und auf 9.000 Euro erhöht. Mehr dazu lesen Sie hier.


zum Newsfeed