whatshotTopStory

LED-Laternen für Timmerlah, Geitelde und Stiddien?

von Nick Wenkel


Haben die alten Straßenlaternen bald ausgedient? Foto: Anke Donner
Haben die alten Straßenlaternen bald ausgedient? Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

20.03.2017

Braunschweig. In der Sitzung vom 16. März, fragte der Stadtbezirksrat Timmerlah-Geitelde-Stiddien, ob es mögliche wäre im gesamten Gebiet die Straßenlaternen mit verbrauchsarmer LED-Technik auszustatten. Wie die Verwaltung erklärt, sei dies aber erst in ein paar Jahren möglich.



In den drei Ortsteilen seien vor über zehn Jahren einige Leuchtmittel der Straßenlaternen in Natrium- oder Quecksilberdampflampen ausgewechselt worden. Die SPD-Fraktion fragt nun im Stadtbezirksrat ob esnicht sinnvoller wäre, überall die LED-Technik einzubauen. Laut Verwaltung würden im Bereich der öffentlichen Beleuchtung im Stadtgebiet Braunschweig bei Neubau- und Unterhaltungsmaßnahmen energieeffiziente Leuchtmittel neuester Generationen eingesetzt werden. Im Wesentlichen kämen hier LED-Leuchtmittel zum Einsatz. Doch wann werden die Lampen in den Ortsteilen umgerüstet? Laut Verwaltung erfolge die Umrüstung der Beleuchtungsanlagen nach dem Alter der installierten Lichtpunkte und den technisch erforderlichen Parametern. Dabei richte man sich zum Beispiel an die Verfügbarkeit von Leuchtmitteln, die Energieeffizienz von Lampen und den elektrotechnischen Bauteilen.

Keine pauschale Aussage möglich


Außerdem fragte die SPD-Fraktion welche Ersparnisse sich gegenüber vorhandenen Techniken ergeben und wie lange es dauert, bis sich der Austausch finanziell rentiert. Laut Verwaltung sei dies ein langwieriger Prozess. Die Lebensdauer der vorhandenen Leuchten beträgt zirka20 bis 25 Jahre. Zuletzt sei der Ortskern von Geitelde mit neuer LED-Technik ausgerüstet worden. Zurzeit werden eine neue LED-Technologie an auskragenden Peitschenmasten getestet. Sollte diese geeignet sein, sei die Umrüstung an Peitschenmasten auch im Stadtbezirk Timmerlah-Geitelde-Stiddien für die nächsten Jahre geplant.

Die Erneuerung der Lichtpunkte erfolge im Rahmen des Vertragskontingents mit der Dienstleistungsgesellschaft für die öffentliche Beleuchtung (BS|Energy). Wie die Verwaltung erklärt, richten sich energetische Ersparnisse durch den Einsatz von LED-Technik unter anderem nach dem zurzeit installierten Leuchtmittel und den konkret geplanten neuen Leuchten und sind somit unterschiedlich. Eine pauschale Aussage wann es sich letztlich rentiert, sei daher nicht möglich.


zur Startseite