Sie sind hier: Region >

Lehndorfer Sporthalle soll eine Tribüne erhalten



Braunschweig | Wolfenbüttel

Lehndorfer Sporthalle soll eine Tribüne erhalten


Nach dem Brand in der Sporthalle Lehndorf: Halle soll eine Tribüne erhalten. Foto: Archiv
Nach dem Brand in der Sporthalle Lehndorf: Halle soll eine Tribüne erhalten. Foto: Archiv Foto: Benny Müller

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Vor über einem Jahr brannte die Sporthalle in Lehndorf ab (regionalHeute.de berichtete). Lange war unklar, wie die neue Halle aussehen soll. Nun hat die Verwaltung für die Sitzung des Stadtbezirksrats Lehndorf-Watenbüttel am morgigen Dienstag die Ergebnisse der Prüfung bekanntgegeben. Demnach soll in Lehndorf nun doch eine Sporthalle mit einer Tribüne für 120 Sitz- und 60 Stehplätze entstehen.

Zunächst hatte die Verwaltung angestrebt, als Ersatz für die im März 2015 abgebrannte Sporthalle in der St.-Ingbert-Straße einen Bau ohne Tribüne zu errichten. Die SPD hatte sich daraufhin dafür eingesetzt, dass bei dem Vorhaben die Bauvariante mit einer Tribüne einkalkuliert werden soll, da eine Tribüne gerade für Vereine notwendig sei: „Das energische Nachfragen der SPD in allen zuständigen Gremien hat sich gelohnt“, erklärt SPD-Ratsherr und Bezirksbürgermeister Frank Graffstedt zufrieden. Nun soll doch über die Bauvariante mit Tribüne in den Gremien beraten werden. Demnach soll in Lehndorf eine Sporthalle mit einer Tribüne für 120 Sitz- und 60 Stehplätze entstehen. Etwa 4,3 Millionen Euro würde das kosten. Sollten die einzelnen Gremien einschließlich der Verwaltungsausschuss den Plänen zustimmen, könnten im Frühjahr 2017 die Bagger rollen, so die SPD.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/sporthalle-in-braunschweig-lehndorf-durch-grossbrand-vollstaendig-zerstoert/


zur Startseite