whatshotTopStory

Lehrer und Schüler erkrankt - Linke fordern Antworten

von Robert Braumann


Klare Botschaft der Schüler. Foto: privat
Klare Botschaft der Schüler. Foto: privat Foto: privat

Artikel teilen per:

05.12.2016

Braunschweig. Zur Ratssitzung am Dienstag reicht die Linksfraktion eine Dringlichkeitsanfrage ein. Es geht um die Situation an der Hauptschule Sophienstraße. Diese wurde kurzfristig geschlossen, Schüler und Lehrer waren krank geworden. Die Ursache unklar.



Vermutlich stehen die Erkrankungen im Zusammenhang mit Sanierungen an dem Schulgebäude. Doch ein klarer Auslöser fehlt. regionalHeute.de berichtete.Die Linksfraktion möchte nun von der Verwaltung wissen, wie es weitergehen soll und wie es überhaupt soweit kommen konnte, dass die Schule nach einem Schülerstreik geschlossen wurde. Seit drei Jahren werde die Sophienschule saniert und seit zwei Monaten würden sich die gesundheitlichen Beschwerden bei Beschäftigten, sowie den Schülerinnen und Schülern häufen, so die Linksfraktion. Diese habe die Verwaltung lange Zeit ignoriert. Erst nachdem die Schülerinnen und Schüler in den Streik getreten seien, habe sich die Verwaltung zum Handeln gezwungen gefühlt. Auf wochenlanges Nichtstun sei die radikalste Maßnahme erfolgt und die Schule geschlossen, heißt es weiter.

Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Linken; Udo Sommerfeld: "Auch weil es bis zum heutigen Tag keine klaren Aussagen zu den gesundheitlichen Belastungen gibt, soll die Verwaltung dem Rat und der Öffentlichkeit konkret erklären, welche Messungen bei Sanierungen durchgeführt werden, um Gefährdungen auszuschließen, wie man speziell mit Sanierungen umgeht bei Gebäuden, in denen sich vorwiegend Kinder und Jugendliche aufhalten und wo die Schülerinnen und Schüler in der nächsten Zeit unterrichtet werden sollen."


zur Startseite