whatshotTopStory

Lehrerin infiziert: Zwei Grundschulen von neuem Coronafall betroffen

Eine Lehrerin, die an zwei Braunschweiger Grundschule unterrichtet, hat sich nach Angaben der Stadt mit COVID-19 infiziert. Damit müssten mehrere Klassen ab dem morgigen Montag vorerst zuhause bleiben.

Ein Lehrerin, die an zwei Braunschweiger Grundschulen unterrichtet, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Symbolbild.
Ein Lehrerin, die an zwei Braunschweiger Grundschulen unterrichtet, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Symbolbild. Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

27.09.2020

Braunschweig. Wie die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung berichtet, hat sich eine Lehrerin, die an zwei Braunschweiger Grundschulen unterrichte, mit COVID-19 angesteckt. Demnach habe die Lehrerin in mehreren Klassen unterrichtet, sodass die entsprechenden Schüler ab den morgigen Montag zu Hause bleiben müssen. Wie die Stadt weiterhin berichtet, nähmen ihre Mitarbeiter seit dem heutigen Sonntagmorgen Kontakt mit den betroffenen Familien auf.



Demnach habe sich die Lehrerin bei ihrem Sohn angesteckt, dessen Infektion wiederum mit einem größeren Ausbruch in einem Braunschweiger Sportverein in Verbindung stehe. Die Lehrerin habe in der vergangenen Woche noch in den Grundschulen Veltenhof und "Hinter der Masch" unterrichtet. Damit fiele der Unterricht in den 1. und 4. Klassen in der Grundschule Veltenhof, sowie den Klassen 1 und 3, sowie der 4a der Grundschule "Hinter dem Masch" vorerst aus.

Die Stadt ruft die betroffenen Familien auf bis zum Vorliegen eines Testergebnisses Kontakt zu anderen Menschen zu meiden und zu Hause zu bleiben. Genaueres erführen die Betroffenen im Gespräch mit den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes. Der Unterricht würde erst wieder aufgenommen, wenn die Ergebnisse der Abstriche vorlägen. Wann mit diesen zu rechnen sei, könne die Stadt noch nicht genau sagen.


zur Startseite