Sie sind hier: Region >

Lehrkräfteverband kritisiert Kultusminister nach Bilanz: "Schulen fast im Chaos"



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Lehrkräfteverband kritisiert Kultusminister nach Bilanz: "Schulen fast im Chaos"

"Wir brauchen eine pandemiesichere Schule, nicht nur als Lippenbekenntnis", so der Vorsitzende des Verbandes Niedersächsischer Lehrkräfte Thorsten Neumann.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Region. Zur von Kultusminister Grant Hendrik Tonnes vorgestellten Bilanz zum Halbjahreswechsel nimmt Torsten Neumann, Vorsitzender des Verbandes Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL/VDR) in einer Pressemitteilung Stellung. Er fordert unter anderem die kostenlose Bereitstellung von FFP2-Masken für alle Schüler und Lehrkräfte und hofft, dass sich das "Hin und Her" der ministeriellen Entscheidungen, welches die Schulen "fast in ein Chaos gebracht" hätte, nicht wiederholt.



„Zweifelsohne ist das erste Schulhalbjahr 2020/2021 ganz anders gelaufen, als jeder von uns es sich gewünscht hätte. Alle an Schule Beteiligten haben ihr Bestes gegeben. Leicht gemacht worden ist es den Schulen jedoch nicht. Das hat ganz besonders an dem häufigen Hin und Her der ministeriellen Entscheidungen gelegen, die die Organisation von Schule fast in ein Chaos gebracht haben. Das darf sich nicht wiederholen", fordert Neumann. "Wir erwarten trotz aller Unwägbarkeiten des Pandemieverlaufs mehr Planungssicherheit vonseiten des Ministeriums." Den Schulen stünden auch im 2. Schulhalbjahr noch viel Belastendes bevor. Gerade im Sekundar-I-Bereich werde die Unterrichtsversorgung mehr als angespannt bleiben. "Bislang konnten noch nicht alle ausgeschriebenen Stellen an Ober-, Real-, Haupt-, Sonder- und Kooperativen Gesamtschulen besetzt werden. Corona hat bislang die öffentliche Wahrnehmung auf die Unterrichtsversorgung vollkommen verdrängt. Die Lage bleibt angespannt und bedarf noch heftiger Anstrengungen", konstatiert Neumann.

Ein großes Augenmerk sei aus Sicht des VNL weiterhin auf die Aufarbeitung der durch den Lockdown entstandenen Defizite bei den Schülerinnen und Schülern, sowie auf die Durchführung von fairen Abschlussprüfungen zu richten. "Wir sind zuversichtlich, dass unser Kultusminister zu seinen Worten stehen wird und die Schulen entsprechend unterstützen wird", zeigt sich der Lehrerverbandsvorsitzende optimistisch.

Kostenlose FFP2-Masken für Schüler und Lehrkräfte


Der Gesundheits- und Infektionsschutz an den Schulen bedürfe weiterer Anstrengungen. "Wir fordern die kostenlose und dauerhafte Bereitstellung von FFP2-Masken in ausreichender Zahl für alle Lehrkräfte und die pädagogische Mitarbeiterschaft. Alle Schulbeschäftigten müssen die Möglichkeit erhalten, sich nicht nur anlassbezogen testen zu lassen. Die Impfmöglichkeit für alle Schulbeschäftigten sollte so rasch wie möglich gegeben sein", listet Neumann die Forderungen des VNL auf. Es sei aus Sicht des Verbandes noch immer nicht nachvollziehbar, dass sich auch Niedersachsen noch immer ziere, die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Festlegung des Präsenz-, Wechsel- und des Distanzunterrichts anzuwenden. In dieser Pandemiezeit müssen landesweit gültige Inzidenzwerte für den Schulbetrieb gelten. Wir brauchen eine pandemiesichere Schule, nicht nur als Lippenbekenntnis.“


zur Startseite