Sie sind hier: Region >

Lieferverkehr in der Innenstadt entzerren: Mikro-Depots könnten helfen



Braunschweig

Lieferverkehr in der Innenstadt entzerren: Mikro-Depots könnten helfen

Die Kunden könnten ihre Lieferung von den Mikro-Depots mithilfe von kostenlosen Lastenrädern abholen, so der Vorschlag der SPD.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Julia Seidel

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die SPD-Ratsfraktion Braunschweig setzt sich für eine Entzerrung der Lieferverkehre in der Braunschweiger Innenstadt ein und wirbt für ein entsprechendes Pilotprojekt. So würden sowohl Gewerbe- als auch Privatpersonen für einen stetig wachsenden Lieferverkehr sorgen. Sogenannte Mikro-Depots könnten dabei helfen diesem steigenden Verkehrsaufkommen zu begegnen, wie Annegret Ihbe, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD in einer Pressemitteilung berichtet.



Mikro-Depots werden bereits in anderen Großstädten, unter anderem in Köln und Wien, erprobt. „Hierbei werden die Güter an mehrere zentrale, verkehrlich gut zu erreichende Orte in der Innenstadt geliefert. Kunden und Privatpersonen können ihre Lieferung dann beispielsweise mithilfe von kostenlosen Lastenrädern abholen“, skizziert Ihbe. Der Nutzen läge auf der Hand: „So werden zusätzliche Fahrten eingespart, was einerseits die Lebensqualität in der Innenstadt aufwertet, andererseits natürlich auch die Umwelt schont.“

Ihbe betont, dass ein solches Logistik-Konzept im Einklang mit der örtlichen Wirtschaft und dem Arbeitsausschuss Innenstadt erarbeitet werden sollte, um so Akzeptanz bei den Geschäftsleuten und in der Bevölkerung zu erzeugen. „Einzelhandel, Geschäftsinhaber, Gewerbetreibende und die kleineren Geschäfte, auch am Kohlmarkt und im Magniviertel, sind auf eine regelmäßige und zuverlässige Belieferung angewiesen“, so Ihbe. Zugleich sei es wichtig, nicht nur den Handel selbst, sondern auch die Innenstadt an sich zu stärken: „Wir müssen auch die Attraktivität der Innenstadt aufwerten. Lästige Lieferverkehre hierzu etwas zu entzerren, könnte ein erster Ansatz sein“, wirbt Ihbe für das Pilotprojekt.

Ihbe werde eine entsprechende Anfrage zur nächsten Sitzung des Wirtschaftsausschusses am Freitag, 27. November stellen.


zur Startseite