Helmstedt

LKW fuhr Schlangenlinien - Fahrer mit 2,94 Promille gestoppt

Dem 38-Jährigen wurde im Klinikum Helmstedt durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

07.01.2021

Helmstedt. Laut Polizei wurde am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr der Polizei durch einen aufmerksamen Autofahrer ein osteuropäischer LKW gemeldet, der auf der A2 in Fahrtrichtung Berlin in Schlangenlinien unterwegs war. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer stark alkoholisiert war.



Da sich kein Funkstreifenwagen der Bundesautobahnpolizei in der Nähe der Örtlichkeit befand, postierte sich ein Fahrzeug des Polizeikommissariats Helmstedt auf der Autobahn und konnte an der Autobahnauffahrt Helmstedt Zentrum wenig später den Sattelzug feststellen. Der Funkstreifenwagen setzte sich vor den Sattelzug und konnte den 40-Tonner an der Ausfahrt Marienborn auf den dortigen Parkplatz geleiten. Hier wurde der Fahrzeugführer durch die Beamten kontrolliert. Dabei handelte es sich um einen 38 Jahre alten Mann aus Osteuropa. Bei der Kontrolle stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch beim Kraftfahrzeugführer fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab stattlichen Atemalkoholwert von 2,94 Promille. Dem 38-Jährigen wurde daraufhin im Klinikum Helmstedt durch einen approbierten Arzt eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Den 38-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen Trunkenheit in Straßenverkehr.


zur Startseite