Sie sind hier: Region >

Stadt lädt zum verkaufsoffenen Wochenende



Braunschweig

Stadt lädt zum verkaufsoffenen Wochenende


Am 28. und 29. Januar ist Winterkunstzeit in der Braunschweiger Innenstadt. Symbolfoto: Archiv
Am 28. und 29. Januar ist Winterkunstzeit in der Braunschweiger Innenstadt. Symbolfoto: Archiv

Artikel teilen per:

Braunschweig. Im Winter kreativ sein – am letzten Januarwochenende gibt die regionale Kunst- und Kulturszene Einblick in ihre Arbeit mit Motorsäge, Stift und Stimme. Zudem haben die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet.



Besucherinnen und Besucher der Winterkunstzeit können sich von vielfältigen Ausstellungen, kreativen Mitmachaktionen und unterhaltsamen Darbietungen inspirieren lassen und neu gewonnene Eindrücke und Ideen beim Einkaufen ausleben: Die Geschäfte in ganz Braunschweig öffnen am Sonntag zusätzlich von 13 bis 18 Uhr.

Abstrakte Malerei, moderne Street Poetry, also Sprachkunst auf der Straße, und klassische Kammermusik versüßen am 28. und 29. Januar die kalten Wintertage. Bei der winterkunstzeit präsentieren Kunst- und Kulturschaffende aus der Region mit ihren unterschiedlichen Arbeiten und Darbietungen die Vielfalt ihrer Schaffensbereiche. „Die Kunst- und Kulturszene ist in Braunschweig sehr aktiv, und das spiegelt auch die Veranstaltung wider“, erklärt Björn Nattermüller, Bereichsleiter bei der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. „Mit einer großen künstlerischen Bandbreite von Lichtdesign über Illustrationen und Keramikkunst bis hin zu Fotografien und Videos wird die Veranstaltung äußerst abwechslungsreich. Auch im Bereich Kultur gibt es mit Tanz, Musik und Poesie für Besucherinnen und Besucher viel zu entdecken.“

Facettenreiches Kunstprogramm


Auf öffentlichen Plätzen, in Geschäften, in Einkaufscentern und -passagen sowie in Kaufhäusern stellen über 30 regionale Künstlerinnen und Künstler, Studierende, Vereine, Museen und Galerien ihre Werke aus. Themen, Motive und Techniken der präsentierten Arbeiten sind vielfältig. So bringt der Künstler Dirk Wink-Hartmann Menschen ganz groß raus – auf Leinwänden bis zu einer Größe von zwei mal zwei Metern malt er Portraits, für die er mit seiner Kamera auf Motivsuche geht. Einige davon stellt er bei der winterkunstzeit in den Schloss-Arkaden aus.


Der Braunschweiger Künstler Magnus Kleine-Tebbe wird auch vor Ort sein. Foto: Anke Donner




Dort ist auch der bekannte Braunschweiger Bildhauer Magnus Kleine-Tebbe zu finden. Am Samstag um 12, 15 und 17 Uhr sowie Sonntag um 15 und 17 Uhr bietet er Zeichenworkshops an: Fortgeschrittene Hobbykünstlerinnen und -künstler können gegen eine Gebühr in Höhe von 3 Euro an Schaufensterpuppen das Zeichnen üben und bekommen dabei Tipps vom Profi. Bis zum 24. Januar können sich Interessierte unter magnuskleinetebbe@googlemail.com dafür anmelden. Wenn Künstler Sebastian Heiß mit seiner Arbeit beginnt, schwingt er nicht etwa den Pinsel oder greift zum Zeichenstift, sondern er startet die Motorsäge. Damit verarbeitet er Holz, das hauptsächlich aus heimischen Wäldern stammt, zu Skulpturen für den Innen- und Außenbereich. Besucherinnen und Besucher der winterkunstzeit können ihm auf dem Kohlmarkt bei seiner Arbeit zusehen und überraschend filigrane Details bestaunen.

Kultur für unterwegs


Doch nicht nur der Besuch der Ausstellungen und Darbietungen lohnt sich, sondern auch der Weg dazwischen. Mit zwei Walking-Acts sorgt das Staatstheater dabei für Unterhaltung. Während das Tanztheater in einer feierlich-winterlichen Prozession zum Thema „Liebe“ durch die Innenstadt zieht, präsentiert das Poetenkollektiv #LoewenMaul kurze Texte oder Gedichte an unterschiedlichen Plätzen. Beide Acts bewegen sich auf einer Route vom Schloss über den Bohlweg und den Damm zum Kohlmarkt sowie über die Schuhstraße und den Domplatz zurück. Weniger geplant, dafür umso überraschender gibt der Jugendklub Konfetti in den Schloss-Arkaden einen Vorgeschmack auf das selbstentwickelte Stück „Einsteigen, Aussteigen, Ankommen“, das ab März 2017 aufgeführt wird. Dafür tauchen sie während der Veranstaltungszeit plötzlich auf und überraschen die Besucherinnen und Besucher mit Performances.

Kunst für die Kleinen


Auch die jüngsten Hobbykünstlerinnen und -künstler können kreativ werden: Im Städtischen Museum im Altstadtrathaus ist Samstag und Sonntag von 14:00 bis 16:00 Uhr eine Marionettenwerkstatt geöffnet. Mit dem bekannten Marionettenbauer Peter Beyer vom Theater Fadenschein und der Museumspädagogin Inka Schlaak können Kinder ab fünf Jahren eigene Puppen an Fäden bauen, während ihre Eltern die Sonderausstellung „Ägyptische Komödie. Marionettentheater Harro Siegel“ besuchen.

Inspirierter Einkaufsbummel


Wer bei so viel unterschiedlicher Kunst auf den Geschmack kommt, kann nicht nur bei einer der Mitmachaktionen selbst aktiv werden, sondern auch Andenken mit nach Hause nehmen: Zahlreiche Werke und Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler sind vor Ort käuflich zu erwerben. Darüber hinaus laden zwei Kunstmärkte zum Stöbern ein: am Samstag von bskunst.de im Foyer der Postapotheke in der Friedrich-Wilhelm-Straße und Samstag und Sonntag Kunst.Kultur.Reisen im Gemeindesaal St. Martini, Eiermarkt 3. Besucherinnen und Besucher, die ihre Inspiration auch modisch ausleben wollen, haben nicht nur am Samstag die Gelegenheit dazu: Die Geschäfte in ganz Braunschweig öffnen am Sonntag zusätzlich von 13:00 bis 18:00 Uhr, so dass Besucherinnen und Besucher ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Mehr Informationen zur winterkunstzeit, alle Künstlerinnen und Künstler sowie weitere Mitmachaktionen und Darbietungen sind unter www.braunschweig.de/winterkunstzeit zu finden.


zur Startseite