Sie sind hier: Region >

Mehr Obst an Schulen gefordert



Gifhorn

Mehr Obst an Schulen gefordert


Foto: CDU

Artikel teilen per:

Gifhorn. Auch für das Schuljahr 2017/2018 hat die Europäische Union das Schulobst-Programm wieder aufgelegt. Insgesamt 250 Millionen Euro stehen zur Verfügung, um kostenlos Milch, Obst und Gemüse an Kinder zu verteilen.



Als Mitglied im Landwirtschaftsausschuss und Berichterstatterin für ehrenamtliches Engagement hatIngrid Pahlmann (CDU-Bundestagsabgeordnete) mit Holger Ploog, dem Vorsitzendem des Gifhorner Kinderfonds, gesprochen.

Ploog berichtete von den Bemühungen des Kinderfonds, einen Antrag beim zuständigen Landesministerium Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz für alle Schulen im Kreisgebiet stellen zu können. Dies geschehe bereits bei den Kindergärten und habe sich in jedem Fall bewährt. Im Falle der Schulen scheitere jedoch eine gemeinsame Antragstellung derzeit am Landesministerium in Hannover.

„Gerade hat der letzte Ernährungsbericht der Bundesregierung gezeigt, dass unsere Ernährung tendenziell unausgewogener wird, wir immer häufiger zu Fastfood greifen. Ich freue mich daher sehr, dass die EU mit der Fortführung des Schulobstprogrammes ein wichtiges Zeichen für eine gesunde, ausgewogene Ernährung setzt", konstatiert Pahlmann. Sie finde es allerdings bedauerlich, dass solcheProgramme vor Ort scheitern würden.Pahlmann fordert daher von der Landesregierung mehr Unterstützung bei Anträgen und mehr Engagement von Vereinen.


zur Startseite