Sie sind hier: Region >

Mehrgenerationenhäuser in Gifhorn profitieren von Bundesprogramm



Mehrgenerationenhäuser in Gifhorn profitieren von Bundesprogramm

Die Mehrgenerationenhäuser werden durch das Förderprogramm nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch durch Beratungs- und Begleitmaßnahmen, wie die Vermittlung und den Austausch fachlicher Inhalte, beim Review- Verfahren zur Qualitätssicherung und in der Öffentlichkeitsarbeit.

Niedersächsische Kommunen erhalten 60,71 Millionen Euro Bedarfszuweisungen. Auch in der Region profetieren etliche Kommunen von den Fördermitteln.
Niedersächsische Kommunen erhalten 60,71 Millionen Euro Bedarfszuweisungen. Auch in der Region profetieren etliche Kommunen von den Fördermitteln. Foto: Pixabay

Gifhorn. Mit Beginn dieses Jahres ist die neue Förderperiode des „Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus“ gestartet. Damit wird eine nahtlose Fortsetzung der Förderung der rund 530 Mehrgenerationenhäuser ermöglicht. Die Förderperiode wurde erstmalig auf acht Jahre ausgeweitet. Im Zuge der neuen Förderperiode wurde die Bundesförderung zudem um 10.000 Euro im Jahr auf 40.000 Euro erhöht. Im Landkreis Gifhorn profitieren zwei Projekte von der Förderung, berichtet der Gifhorner SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil.



„Auch die beiden Mehrgenerationenhäuser im Landkreis Gifhorn, das Mehrgenerationenhaus im Georgshof und das Mehrgenerationenhaus Meinersen, die einen großen Beitrag zur Stabilität unserer Gesellschaft und Lebensqualität vor Ort leisten, profitieren von dem Bundesprogramm“, freut sich Hubertus Heil.

„Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist gesellschaftlicher Zusammenhalt wichtiger denn je. Mit der neuen Förderperiode des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus sichern wir diese wichtigen Orte gesellschaftlicher Begegnung. Ich freue mich, dass Mehrgenerationenhäuser in dieser Pandemie neue Wege gehen, um ihren Auftrag zu erfüllen. Das Mehrgenerationenhaus im Georgshof bietet beispielsweise Arbeitsplätze für Home-Office oder Home- Schooling an“, so der Gifhorner SPD-Bundestagsabgeordnete weiter.


zum Newsfeed