whatshotTopStory

Mehrgenerationenhaus erhält 160.000 Euro vom Bund

von Robert Braumann


Symbolfoto: Pixabay
Symbolfoto: Pixabay Foto: pixabay

Artikel teilen per:

12.02.2017

Braunschweig. Das Mütterzentrum Braunschweig e.V. erhält als Träger des Braunschweiger Mehrgenerationenhauses insgesamt 160.000 Euro Förderung durch das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus in den Jahren 2017 bis 2020.




Carola Reimann Foto: SPD



"Das Mehrgenerationenhaus leistet tolle Arbeit in Braunschweig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, was die Menschen vor Ort bewegt und wo der Schuh drückt. Diese wichtige Arbeit kann jetzt fortgesetzt werden", freut sich die Braunschweiger Bundestagsabgeordnete Dr. Carola Reimann. Bis Ende 2020 erhält das Braunschweiger Mehrgenerationenhaus 40.000 Euro jährlich, wobei 30.000 Euro vom Bund finanziert werden. Hinzu kommt eine jährliche kommunale Kofinanzierung von 10.000 Euro.


Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller. Foto: Sina Rühland



Zur weiteren Förderung des Mehrgenerationenhauses erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller: "Ich freue mich sehr, dass das Mehrgenerationenhaus des Mütterzentrums Braunschweig weiterhin durch die Bundesregierung gefördert wird. Diese Einrichtung ist ein Leuchtturm unserer Stadt - sie hat jede Unterstützung verdient. Ihre Markenzeichen sind vorbildhafte Arbeit, ein kluges, weitsichtiges Konzept, unermüdlicher Einsatz und gute Ideen gepaart mit dem Wissen, was die Menschen bewegt. Für Braunschweig ist es gut und wichtig, dass das Mehrgenerationenhaus seine Arbeit als Anlaufstelle sowie Begegnungsort für alle Generationen und Menschen jeder Herkunft fortführen kann."

Hintergrund: Das neue Bundesprogramm legt einen klaren programmatischen Fokus auf die Gestaltung des demografischen Wandels. Die Mehrgenerationenhäuser sollen Hand in Hand mit den Kommunen viel tun, um den Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Die Idee - sie können helfen, dass aus der Herausforderung demografischer Wandel eine Chance wird. Bundesweit haben sich 578 Mehrgenerationenhäuser für die vierjährige Förderung beworben.


zur Startseite