whatshotTopStory

Messe weist den Weg zu Berufsausbildung oder Studium

von Alec Pein


Kooperationspartner stöbern um BuS-Heft: Andreas Dames (Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar), Landrat Thomas Brych, Anne-Katrin Göbel (Landkreis Goslar) und AOK-Regionaldirektor Rainer Rinne stellten am heutigen Dienstag die in diesem Jahr erstmals kombinierte Berufsstarterbörse AOK und Studienmesse vor. Foto: Alec Pein
Kooperationspartner stöbern um BuS-Heft: Andreas Dames (Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar), Landrat Thomas Brych, Anne-Katrin Göbel (Landkreis Goslar) und AOK-Regionaldirektor Rainer Rinne stellten am heutigen Dienstag die in diesem Jahr erstmals kombinierte Berufsstarterbörse AOK und Studienmesse vor. Foto: Alec Pein Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:

06.09.2016




Goslar. Am 14. und 15. September verwandeln sich das Kreishausforum und der Kreistagssaal wieder in eine Messe für junge Leute: Schülerinnen und Schüler, aber auch alle anderen an Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten interessierten Leute, bekommen am 14. und 15. September wieder die Möglichkeit, mit Vertretern von Unternehmen und Hochschulen ins Gespräch zu kommen und sich über deren Angebote zu informieren. Der Landkreis Goslar bietet mit seinen Projektpartnern AOK-Krankenkasse und Arbeitsagentur Braunschweig-Goslar in diesem Jahr eine Kombination aus der AOK-Berufsstarterbärse und der 2015 erstmalig stattgefundenen Berufs- und Studienorientierung an.

Die "Berufsstarterbörse AOK und Studienmesse" (BuS) hat an den zwei Veranstaltungstagen jeweils von 8 Uhr bis 13.30 im Kreishaus in der Klubgartenstraße geöffnet. In diesem Jahr werden rund 2.000 Schülerinnen und Schüler erwartet. Insgesamt beteiligen sich 57 Unternehmen, Hochschulen, Fachschulen und Beratungsinstitutionen. Am ersten Veranstaltungstag, dem 14. September, stehen Ausbildungsplätze für künftige Abolventen der Förder-, Haupt-, Real-, Ober- und Gesamtschulen im Fokus. Der zweite Tag, der 15. September, ist den Schülern der Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsgymnasien gewidmet. "Der Bedarf an Beratung und Orientierung ist unabhängig der jeweiligen Schulform hoch. Das beweist das seit Jahren große Interesse an der Berufsstarterbörse der AOK sowie der Andrang bei der Premiere der Studienmesse im vergangenen Jahr.", so Landrat Thomas Brych. Deshalb sei es nur konsequent, beide Angebote miteinander zu verknüpfen und den Schülern aller weiterführenden Schulformen ein Maßgeschneidertes Beratungsangebot zu unterbreiten.

Angebot weiterentwickelt


Maßgeschneidert hat es in der Vorarbeit und Organisation Anne-Katrin Göbel, beim Landkreis zuständig für den Übergang Schule und Beruf. Nach Rücksprache mit Unternehmen und Schulen wurde das Angebot verfeinert und verändert. So gab es dieses Jahr im Vorfeld eine Befragung an den teilnehmenden Schulen, bei der die Schüler sich Beratungsgespräche bei Firmen wünschen konnten. Auf dieser Grundlage erhalten die Schüler einen festen Beratungstermin mit einem der Wunsch-Unternehmen und können sich davor und danach - neben der Information an den anderen Zahlreichen Ständen - auch bei Vorträgen und Workshops informieren. Die "Top-Berufe" seien nach Auswertung der Fragebögen am Mittwoch Polizist oder Soldat, gefolgt von KFZ-Mechatroniker und Berufen im Gesundheitswesen. Am Donnerstag stehen gestalterische Berufe, der Beruf Industriekaufmann und Studiengänge im Bereich Medizin und Gesundheit hoch im Kurs.

BuS-Broschüre



Interessant für Eltern, da in diesem Jahr das Nachmittagsangebot ausfällt: Das gesamte Angebot, die Informationen über teilnehmende Unternehmen und Institutionen gibt hier in der aktuellen BuS-Broschüre.


zur Startseite