Sie sind hier: Region >

Messeweg soll 2016 noch saniert werden



Braunschweig

Messeweg soll 2016 noch saniert werden

von Robert Braumann


Der Messeweg steht vor der Sanierung. Viele Anwohner haben Angst, dass nach dem Umbau der Schwerlastverkehr kommt. Foto: Robert Braumann
Der Messeweg steht vor der Sanierung. Viele Anwohner haben Angst, dass nach dem Umbau der Schwerlastverkehr kommt. Foto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Am Messeweg soll einiges passieren – die Strecke soll zwischen Riddagshausen und Berliner Straße erneuert und ausgebaut werden.

Dabei soll die Fahrbahn auf sieben Metern verbreitert werden und neuer Asphalt aufgetragen werden,  damit sollen zwei bis drei weniger Dezibel erzeugt werden. Der Radverkehr wird auf Radfahrschutzstreifen geführt werden. So würde es eine noch 4,50 Meter breite Fahrbahn für Fahrzeuge geben. Die Gehwege seien kaputt, schmal und müssten erneuert werden, so die Planer. Sie sollen auf mindestens 2,50 Meter Betonpflaster verbreitert werden. Im Naturschutzgebiet werde man die wassergebundene Decke beibehalten werden. Dazu sind einige neue Querungsbereiche vorgesehen. Die Erneuerung der Fahrbahn sei unabdingbar, da die Strecke die Belastung durch die Fahrzeuge nicht mehr aushalte, so die Verwaltung.

Veränderungen nach Kritik


Nach Kritik aus der Bürgerschaft wurden die Planungen noch einmal überarbeitet. Die größten Sorgen hätte es mit den Schutzstreifen im Bereich vom Landhaus Seela bis Riddagshausen gegeben. In diesem Bereich hält die Verwaltung es für möglich, die Gehwege auch für Radfahrer frei zu geben. Das sei in diesem Teilstück möglich, da hier keine Grundstückszufahrten wären. Ab dem Landhaus Seela wird zudem der Schutzstreifen rot eingefärbt. So soll noch einmal für mehr Sicherheit gesorgt werden. Benscheidt sagte: „Wir können mit der neuen Planung sicher nicht alle begeistern, aber ich denke viele überzeugen.“ Die Lösung sei nicht perfekt, aber die Alternative wäre nichts zu tun.

LKW-Verbot fällt weg


Durch den Ausbau wird auch das LKW-Durchfahrtsverbot wegfallen. Es wurde 1993 durch den schlechten Straßenzustand verhängt. Viele Bürger hatten Ängste geäußert, dass in Zukunft der LKW-Verkehr stark zunimmt. Benscheidt berichtete, dass bei einer Verkehrszählung rund 330 LKW am Tag auf dem Messeweg gezählt worden wären. Die Verkehrsbedeutung der Landesstraße wäre durch die A39 zurückgegangen. Um den Befürchtungen Rechnung zu tragen, wird es im ersten Jahr nach der Fertigstellung des Messewegs eine zweimalige Verkehrszählung geben. Sollte der Verkehr um bis zu 20 Prozent zunehmen, möchte sich die Verwaltung der Problematik noch einmal annehmen.

Warten auf die Zusage vom Land


Stadtbaurat Heinz Leuer hat nun einen aktuellen Sachstand bekannt gegeben. "Der Baubeginn ist, vorbehaltlich der Förderzusage des Landes Niedersachsen, für Ende August 2016 vorgesehen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende 2017 andauern. Die Baumaßnahme wird in zwei Teilabschnitten ausgeführt: Abschnitt 1 (Nord) Berliner Straße bis Julius-Kühn-Institut, Abschnitt 2 (Süd) vom Julius-Kühn-Institut bis Ebertallee". Während der Baumaßnahme werde der Messeweg für den Durchgangsverkehr gesperrt und großräumig an der Baustelle vorbeigeführt. Radfahrer, Fußgänger und Anlieger könnten den Baubereich jedoch, mit den entsprechenden Einschränkungen, weiterhin nutzen. Das Land Niedersachsen hat über die Förderung des Projektes Messeweg noch nicht endgültig entschieden. Man rechne im Laufe des Frühjahr mit einer Entscheidung. Nach Vorliegen eines Zuwendungsbescheids werde die Ausschreibung der Maßnahme umgehend veröffentlicht, so Leuer.


zur Startseite