Sie sind hier: Region >

Missbrauch in der Kirche: "Wir müssen daraus lernen"



Video

Missbrauch in der Kirche: "Wir müssen daraus lernen"

Sexueller Missbrauch an Kindern innerhalb der Kirche ist ein Thema, dem sich der Landesbischof nicht entzieht. Ganz offen spricht er im Interview über Fälle in der katholischen und evangelischen Kirche.

von Anke Donner und Thomas Stödter


Symbolbild. Foto: Alexander Panknin / Video: Thomas Stödter

Region. Landesbischof Dr. Christoph Meyns stand im Video-Interview mit regionalHeute.de Rede und Antwort zu vielerlei Themen. Neben dem Mitgliederschwund und der Frage: wo ist Gott in der Pandemie? sprach regionalHeute.de-Chefredakteur Werner Heise auch ein ganz besonders sensibles Thema an: Der Missbrauch innerhalb der Kirche.



Lesen Sie auch: Landesbischof zu digitaler Kirche: "Das war eine harte Schule"


Seit Jahren hört man Berichte über Missbrauchsfälle in der Kirche - vor allem in der katholischen. Inwiefern diese Taten auch einen negativen Einfluss auf die evangelische Kirche haben und wie man dem entgegenwirken will, darüber spricht Landesbischof Dr. Christoph Meyns offen und ehrlich im Interview.



Lesen Sie auch: Missbrauch in der katholischen Kirche: ehemaliger Wolfenbütteler Pfarrer unter Verdacht


Sexueller Missbrauch sei ein gesamtgesellschaftliches Thema, sagt der Landesbischof. Rund 90 Prozent der Missbrauchsfälle an Kindern finde im familiären Umfeld statt. Etwa zehn Prozent in Vereinen und Institutionen - davon sei auch die Kirche nicht ausgenommen, sagt er. Das Verwerfliche dabei sei, dass die Kirche in diesem Bezug eine höhere moralische Fallhöhe habe. "Normalerweise dürfte es bei uns keinen einzigen Fall geben". Und dennoch gibt es ihn, das kann und will auch der Landesbischof nicht verleugnen. Wenngleich auch mehr Missbrauchsfälle aus der katholischen Kirche und weniger aus der evangelischen bekannt sind, stelle man sich in der Landeskirche Braunschweig ganz gezielt auch diesem Thema und versucht, die Geschehnisse innerhalb der Kirche aufzuarbeiten. "Jeder Fall, ist ein Fall zu viel. Und wir müssen uns dem stellen und versuchen, das Leid der Betroffenen aufzunehmen, es anzuerkennen und wir müssen versuchen, daraus zu lernen", sagt Dr. Christoph Meyns.

Das Interview mit Landesbischof Dr. Christoph Meyns finden Sie hier in voller Länge.


zum Newsfeed