Wolfsburg

Mit "wobila" in die Niedersächsische Bildungscloud

Das Portal der Wolfsburger Bildungslandschaft ermöglicht den Zugang. Erste Schulen nutzen die Lösung bereits.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

21.07.2020

Wolfsburg. Das Wolfsburger Bildungsportal "wobila" verfügt seit neuestem über eine Schnittstelle zur Niedersächsischen Bildungscloud. Das zentrale Identitätsmanagement für das Portal wurde entsprechend weiter entwickelt und die Lösung kurz vor den Ferien fertiggestellt. Damit können sowohl die Lehrkräfte als auch die Schülerinnen und Schüler der Wolfsburger Schulen mit ihren wobila-Zugängen auf die Plattform des Landes zugreifen. Das berichtet die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung.


Voraussetzung ist der Abschluss eines Auftragsverarbeitungsvertrages mit dem Land. Die Friedrich-von-Schiller-Förderschule, die Grundschule Fallersleben sowie die Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule haben davon bereits Gebrauch gemacht und den Vertrag unterschrieben. Diese Schulen können nun neben den Diensten von wobila auch die Niedersächsische Bildungscloud für das digital gestützte Lernen und Unterrichten nutzen. Die Lernplattform "itslearning" auf wobila trifft längst bei Lehrenden und Schülern auf große Resonanz.

Mit der sukzessiven Erweiterung der itslearning-Bibliothek durch Lehrmaterialien außerschulischer Bildungspartner, wie beispielsweise der Autostadt, dem phaeno oder der Stadtbibliothek, werden sich Unterrichtsinhalte an den Wolfsburger Schulen noch interessanter, nachvollziehbarer und lebensnäher gestalten lassen.


zur Startseite