Moorbrand in Meppen: Gifhorner Kameraden nach Einsatz zurück

25. September 2018 von
Weitere Gifhorner Kameraden machten sich am Dienstag wieder auf den Weg ins Emsland. Foto: Aktuell24(BM)/Archiv
Gifhorn/ Meppen. Rund 140 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Gifhorn waren am Wochenende bei den großen Moorbränden in Meppen im Einsatz. Die vier eingesetzten Züge sind am gestrigen Montag im Laufe des Tages wieder erschöpft aber wohlauf in Gifhorn eingetroffen. Das berichtet die Feuerwehr Gifhorn in ihrer Pressemitteilung.

Seit dem heutigen Vormittag ist der Fachzug Wassertransport Nord auf dem Weg ins Einsatzgebiet. „Die Anfrage am Wochenende kam vom Landkreis Emsland“, so Kreisbrandmeister Thomas Krok. „Heute Nacht hat die Bundeswehr eine Anfrage an die Polizeidirektion Braunschweig gerichtet, noch in der Nacht wurde die Einheit alarmiert und heute Morgen ist sie dann in Gifhorn gestartet.“ Neben einem Führungs- und Mannschaftstransportfahrzeug und einem Tragkraftspritzenfahrzeug gehören fünf Tanklöschfahrzeuge dem Zug an. Dieser soll bis 15 Uhr in Meppen eintreffen und dann für 48 Stunden eingesetzt werden. Des weiteren wurde von der Kreisbreitschaft ein weiterer Wassertransportzug an die Polizeidirektion gemeldet. Dieser umfasst den Fachzug Wassertransport Süd, ebenfalls schwerpunktmäßig mit Tanklöschfahrzeugen ausgestattet. „Allerdings gibt es für diesen Zug noch keine Anfrage aus Meppen“, so Krok weiter. „Ab dem Wochenende würde dann auch ein Fachzug Wasserförderung zur Verfügung stehen.“ Dieser umfasst dann mehrere Löschgruppenfahrzeuge sowie einen Schlauchwagen. Aber auch hierfür liegt noch keine Anforderung vor. „Wir gehen aber davon aus, dass die Züge noch angefordert werden, um andere Einheiten abzulösen“, so der Kreisbrandmeister abschließend.

Lesen Sie auch:

Feuerwehr hilft mit 135 Einsatzkräften im Emsland

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen