Sie sind hier: Region >

Mord von Vorsfelde: Hinweise auf den Aufenthaltsort der Verdächtigen



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Mord von Vorsfelde: Hinweise auf den Aufenthaltsort der Verdächtigen

Nach der Ausstrahlung des Falls in der Sendung Aktenzeichen XY gab es einige Anrufe. Es wird international gefahndet.

von Alexander Dontscheff


Orgest Kurteshi (li.) und Eglis Veraj werden als Tatverdächtige gesucht.
Orgest Kurteshi (li.) und Eglis Veraj werden als Tatverdächtige gesucht. Foto: Polizei

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Am späten Abend des 18. August 2019 wurden im Ortsteil Vorsfelde zwei Männer mit Schussverletzungen aufgefunden, einer von beiden starb noch in derselben Nacht. Die Namen der mutmaßlichen Täter sind der Polizei bereits seit längerem bekannt. Um diese zu finden, wurde in der Fernsehsendung Aktenzeichen XY am Mittwochabend ein Beitrag über den Fall ausgestrahlt. Wie die Polizei Wolfsburg auf Anfrage berichtet, gab es auch wie erhofft einige Hinweise.



In der Sendung wurde deutlich, dass die Polizei fest davon ausgeht, dass es sich bei den albanischen Staatsbürgern Orgest Kurteshi und Eglis Veraj um die Täter handelt. Man habe nicht nur die Aussage des überlebenden Angeschossenen, sondern auch einige Spuren, die auf diese hindeuten. Doch wo sich die beiden aufhalten, ist völlig unklar. Nach den Beiden werde international gefahndet, bestätigt Polizeisprecher Sven-Marco Claus im Gespräch mit regionalHeute.de. Durch die gestrige Sendung habe man mehr als zehn Hinweise erhalten. Diese beziehen sich auf mögliche Aufenthaltsorte der Verdächtigen. Diesen Hinweisen gehe man jetzt nach. Weitere Details könne man nicht nennen.

Lesen Sie auch: Mord von Vorsfelde - Polizei sucht flüchtige Tatverdächtige


Nebenbei wurde durch den Aktenzeichen-XY-Beitrag ein kleines Geheimnis aufgedeckt: Nämlich, warum die gebildete Mordkommission den Namen "Tattoo" trägt. Dies wollte die Polizei seinerzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten. Im Beitrag wurde dargestellt, dass das 20-jährige Mord-Opfer kurz vor seinem Tod in der Wohnung tätowiert wurde.


zur Startseite