Wolfenbüttel

MTV Herzöge: Glück im Spiel, Pech bei Verletzungen


Foto: MTV

Artikel teilen per:

24.09.2014


Wolfenbüttel. Innerhalb von wenigen Tagen hat das Verletzungspech bei den MTV Herzögen Wolfenbüttel gleich zweimal zugeschlagen. Nachdem sich Center Marcel Schwarz am Donnerstag den Daumen angebrochen hatte und bei der Heimpremiere gegen ALBA Berlin das Spiel mit Gips von der Bank aus verfolgen musste, steht nun die Diagnose bei Guard Niko Skouen. Der norwegische Neuzugang der MTV Herzöge hatte sich kurz vor Spielende der Partie gegen ALBA Berlin beim Kampf um den Ball das Knie verdreht. Nach eingehender Untersuchung brachte eine Kernspintomographie endgültig Klarheit. Das Innenband des rechten Knies ist gerissen, Skouen fällt mehrere Wochen aus.

Nicolas Grundmann, Geschäftsführer der MTV Herzöge: „Das ist für uns natürlich ein herber Schlag. Mit Marcel und Niko fehlen uns bis auf weiteres zwei unserer Schlüsselspieler. Aber sehen wir es positiv: Es hätte weitaus schlimmer ausgehen können und unsere Mannschaft hat die Qualität das zu kompensieren, dafür werden andere Spieler in die Bresche springen und zeigen, was sie können.“

Auf der Facebookseite der MTV Herzöge besteht die Möglichkeit, Marcel und Niko gute Besserung zu wünschen. Wer dies lieber persönlich tun möchte: Am Freitag sehen sich die MTV Herzöge im CineStar Wolfenbüttel den Film „Nowitzki – Der perfekte Wurf“ an. Ab 17:15 Uhr besteht vor dem Kinosaal Gelegenheit zum Autogramme holen, Fotos machen, Fragen stellen oder eben gute Besserung wünschen.


zur Startseite