Braunschweig

Müller: Gründergeist fördern - Wettbewerbsfähigkeit stärken


Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller. Foto: Archiv
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller. Foto: Archiv Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

25.01.2017

Berlin. Anlässlich der heutigen Verabschiedung des Jahreswirtschaftsberichts 2017 durch das Bundeskabinett erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Carsten Müller:



"Der Jahreswirtschaftsbericht 2017 zeigt einmal mehr: Deutschland steht gut da! Die Wirtschaft wächst, die Zahl der Beschäftigten erreicht Rekordwerte, Löhne und Gehälter steigen. Damit es auch zukünftig aufwärts geht, dürfen wir uns nicht ausruhen, sondern müssen die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weiter stärken. Der aktuelle Rückenwind hilft dabei, die Herausforderungen anzupacken und unser Land fit für die Zukunft zu machen. Dazu gehört nach wie vor, die Digitalisierung voranzutreiben, Investitionen zu stärken, die Energiewende zum Erfolg zu verhelfen sowie die zu uns gekommenen Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Besser werden können wir auch noch bei der Förderung des Gründergeistes. Deutschland verfügt aufgrund seiner anwendungsorientierten Forschungslandschaft und des innovationsstarken Mittelstands über gute Voraussetzungen für eine dynamische Gründungskultur. Dennoch gibt es für junge Firmen oftmals noch hohe Hürden wie zum Beispiel beim Zugang zu Kapital. Diese Barrieren müssen wir aus dem Weg räumen. Ausdrücklich begrüße ich deshalb, dass die Bundesregierung einen weiteren Ausbau der Start-up-Finanzierung in Angriff nehmen und einen Tech Growth Fund errichten will. Das sind sehr gute Nachrichten! Wir brauchen erfolgreiche Gründer nicht nur als Triebfeder unserer Wettbewerbsfähigkeit, sondern auch als Arbeitgeber."


zur Startseite