Braunschweig

Musikalische Begegnung mit der Partnerstadt Kasan


Symbolbild: Christina Balder.
Symbolbild: Christina Balder. Foto: Christina Balder

Artikel teilen per:

07.12.2016

Braunschweig. Unter dem Motto „Braunschweiger Diagonale 2016“ lädt der Verein Freunde der Neuen Musik Braunschweig e.V. für den 14. Dezember um 20 Uhr zu Musik aus Braunschweig und der russischen Partnerstadt Kasan in die Dornse des Altstadtrathauses am Altstadtmark ein.



Der Eintritt zum Konzert ist frei. Auf dem Programm steht laut der Stadt Braunschweig eine Weltpremiere: die Komposition „Alpengesang“ für Alphorn und Akkordeon des jungen tatarischen Komponisten Elmir Nizamov, der bei dem Konzert auch als Musiker mitwirkt.
Das Projekt „Braunschweiger Diagonale“ geht auf die Initiative des aus Kasan stammenden Braunschweiger Musikers Vlady Bystrov und seiner Kollegin, der Kasaner Musikwissenschaftlerin Olga Skepner, zurück. Die Konzertreihe, die 2015 in Kasan mit großer Publikumsresonanz begonnen wurde, werde nun mit einem weiteren Konzert in Braunschweig fortgesetzt. Im nächsten Jahr soll sie wiederum in der Partnerstadt weitergeführt werden.
Das Programm enthält Werke von Elmir Nizamov und Dieter Salbert, der in der Braunschweiger Szene der Neuen Musik bis zu seinem Tod 2006 starke Impulse gesetzt habe. Die Ausführenden sind Michael Klamp (Horn), Alfred Böhm (Fagott), Eike Schäfer (Oboe), Hans Krauss (Akkordeon), Elmir Nizamov (Klavier) und Vlady Bystrov (Klarinette und Saxofon). Ein Höhepunkt des Abend soll auch die 1976 von Dieter Salbert geschriebene „Musik für Drei“ in einer Fassung für Oboe, Klarinette und Fagott sein. Das Konzert findet in Kooperation mit dem Kulturinstitut und der Abteilung Städtepartnerschaften der Stadt Braunschweig sowie dem Louis Spohr Musikzentrum statt.


zur Startseite