Sie sind hier: Region >

Nach Angriff auf Schüler – NO positioniert sich



Braunschweig

Nach Angriff auf Schüler – NO positioniert sich

von Robert Braumann


Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Braunschweig. Nach der Attacke auf dem Gelände der Neuen Oberschule (regionalHeute.de berichtete), bei dem der 23-Jährige mutmaßliche Täter einen Schüler schwer verletzt hatte, hat die Schulgemeinschaft ein Statement veröffentlicht.

Dieses wird unkommentiert und ungekürzt veröffentlicht:
"In Anbetracht der unmittelbar zurückliegenden Ereignisse ist es uns als Schulgemeinschaft wichtig, eindeutig Stellung zu beziehen und somit Klarheit zu schaffen: Unsere Schule ist ein Raum für Toleranz, Akzeptanz und Gemeinschaft, weshalb wir uns klar von jeglicher Art von Gewalt und Ausgrenzung distanzieren! Am Dienstag, dem 23. Februar 2016, kam es zu folgendem Vorfall: Zwei schulfremde Personen versuchten, Parteiwerbung der Jungen Nationaldemokraten (Jugendorganisation der NPD) in der Pausenhalle zu verteilen. Obwohl die Personen von einem Lehrer des Schulgeländes verwiesen wurden, kehrten sie an anderer Stelle zurück und verübten einen Angriff auf mehrere Schüler der Oberstufe, wobei ein Schüler schwer verletzt wurde. Wir sind nach wie vor zutiefst betroffen und arbeiten weiter daran, als Gemeinschaft für Toleranz einzutreten. Als Träger der Auszeichnung „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ sehen wir es als selbstverständlich an, fremdenfeindlichen Ideologien in unserem Umfeld keinen Platz zu bieten. Der Vorfall wurde schulintern in vielen Gesprächen aufgearbeitet. Des Weiteren wurde über den richtigen Umgang mit schulfremden Personen auf dem Schulgelände informiert, bei dem die Schulleitung oder Lehrkräfte unverzüglich kontaktiert werden sollen. Auch wenn Courage und Aufmerksamkeit essentiell zum Vermeiden von Gewalt sind, sollen die Schüler dennoch stets mit Ruhe und Besonnenheit handeln und Hilfe holen. Trotz der Tatsache, dass wir Gewalt grundsätzlich ablehnen, ist unsere Schule zum Tatort geworden. Das macht uns wütend und traurig, aber wir bleiben so wie wir sind: tolerant, weltoffen und gegen jede Form von Gewalt. Den verletzten Schülern wünschen wir weiterhin eine schnelle und gute Genesung! Die Schulgemeinschaft der Neuen Oberschule"


zur Startseite