Sie sind hier: Region >

Nach Beziehungsstreit vom Gericht verurteilt



Peine

Nach Beziehungsstreit vom Gericht verurteilt

von Kai Baltzer


Symbolbild Foto: Thorsten Raedlein
Symbolbild Foto: Thorsten Raedlein Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:




Peine. Wegen Körperverletzung, Beleidigung und Nötigung stand ein 31-Jähriger aus Peine vor dem Amtsgericht Peine. Er solle im September 2014 seine Ex-Freundin ins Gesicht geschlagen, in den Würgegriff genommen und sexuell genötigt haben. Er wurde zu einer Geldstrafe von 450 Euro verurteilt. Dies geht aus einem Bericht der PAZ-online hervor.

Nachdem er sich von seiner Freundin getrennt hatte, wollte er den Fernseher aus der gemeinsamen Wohnung holen. Währenddessen soll es zu den Taten gekommen sein. Den Schlag ins Gesicht seiner Ex habe der Mann vor Gericht zugegeben, alles weitere bestritt er. Das heute 24-Jährige Opfer konnte das Gericht allerdings davon überzeugen, dass sich die Tat so abgespielt habe, wie von ihr beschrieben. Nur das Würgen konnte nicht bewiesen werden.


Dem Angeklagten wurde vom Gericht zugute gehalten, dass er ein Teilgeständnis abgelegt hatte. Den Schlag ins Gesicht habe er zugegeben und auch die Beleidigung räumte er ein. Außerdem habe er sich beim Opfer entschuldigt und die beiden wäre auch wieder ein Paar.

Die Geldstrafe wird zu einem Tagessatz von fünf Euro vollstreckt, da der Angeklagte angegeben habe, kein Einkommen zu haben und finanziell von seinen Eltern abhänge.


zur Startseite