whatshotTopStory

Nach Kostensteigerungen - Erster Spatenstich für neues Feuerwehrgerätehaus

„Die Kostensteigerung begründet sich hauptsächlich durch eine allgemeine Baukostensteigerung um mehr als 20 Prozent“, führt der städtische Projektverantwortliche Peter Geißler aus. Das Gebäude soll im Herbst 2021 fertiggestellt sein.

Der symbolische erste Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus an der Kreisstraße 21.
Der symbolische erste Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus an der Kreisstraße 21. Foto: Stadt Helmstedt

Artikel teilen per:

03.08.2020

Offleben. Die Ortsfeuerwehren Offleben, Reinsdorf und Hohnsleben bekommen ein gemeinsames neues Feuerwehrgerätehaus. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich haben Feuerwehrführung, Politik und Verwaltung den Startschuss für den Bau des Feuerwehrgebäudes zwischen Reinsdorf und Offleben unmittelbar an der Kreisstraße 21 gegeben. „Die voraussichtlichen Baukosten belaufen sich auf rund 2,6 Millionen Euro. Bis zum Herbst 2021 soll das Gebäude fertiggestellt werden“, teilt Bürgermeister Wittich Schobert in einer Pressemitteilung der Stadt Helmstedt mit.



Der Massivbau erhält neben einer Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen einen eingeschossigen Funktionstrakt mit Büros, Umkleide-, Sanitär- und Schulungsräumen für bis zu 70 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, einschließlich der Jugend- und Kinderfeuerwehr. Beteiligte Planer an dem Bau sind das Architekturbüro Drößler aus Helmstedt (Gebäudeplanung), das Ingenieurbüro Harms aus Wolfenbüttel (Elektroplanung) sowie das Ingenieurbüro Weinkopf aus Helmstedt (Tragwerksplanung) und das Ingenieurbüro Gatz aus Helmstedt für den Brandschutz.

Viele Hürden wurden genommen


Einige Unwägbarkeiten mussten im Verlauf der Planungsphase bis zum Beginn der nun anstehenden Rohbauarbeiten gelöst werden. Mit der Fusion im Sommer 2017 hat die Stadt Helmstedt das Projekt von der Gemeinde Büddenstedt übernommen. Nach dem Abbruch einer einsturzgefährdeten Feldscheune, der Verlegung der Wasser- und Abwasserleitungen und dem zwischenzeitlichen Projektstopp wegen einer erheblichen Kostensteigerung starten nun die Rohbauarbeiten ab der kommenden Woche. Dabei unterstützt das Land Niedersachsen das Projekt mit rund einer Million Euro.

„Die Kostensteigerung begründet sich hauptsächlich durch eine allgemeine Baukostensteigerung um mehr als 20 Prozent“, führt der städtische Projektverantwortliche Peter Geißler aus. Hinzu kam ein erhöhter finanzieller Aufwand für die technischen Anlagen wie beispielsweise der Einbau eines Löschwassertanks im Rahmen des Brandschutzkonzeptes.

Mehr Sicherheit für Bürgerinnen und Bürger


„Ich freue mich, dass die Arbeiten nun endlich losgehen und unsere Ortsfeuerwehren Offleben, Reinsdorf und Hohnsleben an diesem Standort eine modernes, zeitgemäßes Feuerwehrgebäude erhalten, das auch den Bürgerinnen und Bürgern für deren Sicherheit zugutekommen wird“, erklärt Bürgermeister Schobert. Die Aufgabe der Stadt Helmstedt bestehe darin, für die bestmögliche Grundlage und Ausstattung im Sinne des Brandschutzes Sorge zu tragen. Nicht zuletzt gelte sein Dank den Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren, die ihre Freizeit für die Sicherheit zu jeder Tages- und Nachtzeit einsetzen.


zur Startseite