Sie sind hier: Region >

Nächtliche Explosion - wie durch ein Wunder niemand verletzt



Braunschweig

Nächtliche Explosion - wie durch ein Wunder niemand verletzt


Wahrscheinlich löste eine Gasflasche in der Nacht eine folgenreiche Verpuffung aus. Symbolfoto: Anke Donner
Wahrscheinlich löste eine Gasflasche in der Nacht eine folgenreiche Verpuffung aus. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Gegen 2:40 Uhr wurde der Feuerwehrleitstelle über Notruf ein Brand in einem Wohngebäude in der Straße „An der Horst“ gemeldet. Aufgrund der Meldung wurde der Löschzug der Hauptwache sowie die Freiwillige Feuerwehr Lamme alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war kein Feuer, aber zahlreiche Trümmerteile vor dem Wohngebäude zu sehen. Diese ließen vermuten, dass es zu einer Verpuffung oder Explosion gekommen war. Hierüber berichtet die Feuerwehr Braunschweig.



Aufgrund der zunächst unklaren Lage wurden zunächst elf Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch im Gebäude aufhielten ins Freie gebracht. Der Bereich um das Gebäude wurde zunächst zur Sicherheit abgesperrt. Zur Erkundung der Ursache wurden Trupps mit Messgeräten eingesetzt. Hierbei stellte sich heraus, dass eine kleine Gasflasche wahrscheinlich die folgenreiche Verpuffung ausgelöst hatte. Durch die dabei entstehende Druckwelle waren Fenster und Teile der Fassadenisolierung zerstört worden, aber wie durch ein Wunder keine Person verletzt, da sich zum Zeitpunkt der Verpuffung niemand in dem Raum aufgehalten hatte.

Nach Freimessen der Bereiche und Überprüfung der Gebäudeteile konnten die Bewohner gegen 4:05 Uhr wieder in das Gebäude. Der betroffene Raum wurde gegen das Betreten durch die Bewohner gesichert. Um zirka 4:30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.


zum Newsfeed