whatshotTopStory

Nazi-Aufmarsch: Bündnis gegen Rechts ruft zur Gegendemo auf

von Alexander Panknin


Michael Ohse als Sprecher des Bündnisses gegen Rechtsextremismus ruft zur Gegendemo gegen Nazi-Aufmarsch auf. Foto: regionalHeute.de
Michael Ohse als Sprecher des Bündnisses gegen Rechtsextremismus ruft zur Gegendemo gegen Nazi-Aufmarsch auf. Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

13.02.2018

Goslar. Die neonazistische Kleinpartei DIE RECHTE hat eine Kundgebung auf dem Vienburger Marktplatz für den heutigen Dienstag angekündigt. Unter dem Motto "Ein Licht für Dresden" soll der Bombardierung Dresdens 1945 gedacht werden. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus will mit der Gegendemo "Kein Licht für Nazis!" dagegen halten und ruft nun ebenfalls zur Beteiligung auf.


DIE RECHTE will die Kundgebung ab 18 Uhr auf dem Marktplatzabhalten.Die „Kameradschaft Nordharz“ hat sich Anfang 2018 aufgelöst,dies wohl zugunsten des neu gegründeten „Kreisverbandes Südostniedersachsen“ der Neonazi-Kleinpartei DIE RECHTE, so das Bündnis gegen Rechts.

"Die Nazis nutzen das Thema 'Bombardierung Dresdens 1945', um ihre Propaganda zu verbreiten. Sie werden auch versuchen, für den am 2. Juni in Goslar geplanten Nazi-Aufmarsch (sogenannter „Tag der deutschen Zukunft – unser Signal gegen Überfremdung“) zu mobilisieren", erklärenAnke Berkes und Michael Ohse vom Bündnis.

"Bitte unterstützt uns wie zuletzt am 12. August 2017 gegen die Nazis. Seit ihrer letzten schwachen Mobilisierungsveranstaltung haben sie sechs Monate gebraucht, um wieder etwas anzumelden in Goslar und Umgebung. Die Zeit zwischen 17.45 und 18.15 Uhr ist wichtig, wir haben bis maximal 19 Uhr angemeldet."

Im Anhang findet ihr auch weitere Informationen, unter anderem den Aufruf des Bündnisses gegen den geplanten Naziaufmarsch am 2. Juni 2018 und eine „Rote-Karten-Aktion“, die beide auf der Homepage www.goslar-gegen-rechtsxtremismus.deunterstützt werden kann.

Das Goslarer Bündnis gegen Rechtsextremismus engagiert sich seit Jahren für ein buntes Goslar - ihr Motto:"Goslars Zukunft bleibt bunt – kein Platz für Rassismus".


zur Startseite