whatshotTopStory

Neubaugebiet "Am Stephani-Friedhof": Baumaßnahmen für Verkehrskreisel beginnen

Durch die Baumaßnahmen entstehen Einschränkungen zwischen dem Magdeburger Tor und dem Gewerbegebiet Magdeburger Berg.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

02.07.2020

Helmstedt. Mit der Erschließung des Neubaugebietes „Am Stephani-Friedhof“ wird seit geraumer Zeit auch eine geänderte Verkehrsführung diskutiert. Nachdem die Geländeregulierung auf dem Neubaugebiet inzwischen erfolgt ist, startet nun die Bauphase für einen Verkehrskreisel, der die Ampelanlage im Bereich der Einfahrt zum Gewerbegebiet Magdeburger Berg ersetzen soll. Dies teilt die Stadt Helmstedt in einer Pressemitteilung mit.



„Zunächst war geplant, mit der Erschließung des Baugebietes zu beginnen. Auf Wunsch der Gewerbetreibenden des Gewerbegebietes Magdeburger Berg wird der Bau dieses Kreisverkehrsplatzes jedoch vorgezogen, um bei einer möglichen witterungsbedingten Baubehinderung das Weihnachtsgeschäft nicht zu gefährden“, erläutert hierzu die städtische Projektleiterin Silvia Nahrstedt. Die Kreuzung werde zunächst in zwei Bauabschnitte geteilt. Dabei bleibe eine Ein- und Ausfahrt zum Gewerbegebiet bestehen. Eine Durchfahrt von Ost nach West und umgekehrt auf der Straße Magdeburger Tor für die Dauer der gesamten Baumaßnahme sei allerdings nicht möglich.

Im ersten Bauabschnitt werde der Verkehrskreisel westlich hergestellt. Dazu werde ab der Kreuzung Poststraße eine Umleitung bis zum Gewerbegebiet Magdeburger Berg ausgeschildert. Das Magdeburger Tor bleibe bis zur Einfahrt der Kleingärten frei. Von den Verkehrsbeschränkungen betroffen sei auch die Stadtlinie 391 der KVG. Die Bushaltestellen St. Stephani-Friedhof, Altes Zollhaus und die Haltestelle Roßstraße würden für den Zeitraum der westlichen Bauphase gesperrt. Ersatzhaltestellen seien die Haltestellen Harbker Weg, Kurzer Kamp und Magdeburger Berg. Die Abfahrtszeiten an den Haltestellen Galgenbreite und Wachtkamp müssten wegen der Umleitung jeweils um zirka sechs Minuten nach hinten verschoben werden. Das beziehe sich auf sämtliche An- und Abfahrten an diesen Haltestellen.

„Gemeinsames Ziel aller am Bau Beteiligten ist es, den neuen Kreisel Ende September in Betrieb zu nehmen“, skizziert Silvia Nahrstedt den zeitlichen Rahmen dieses Straßenbauprojektes.

Für Fragen zum Projekt stehe die Stadt Helmstedt gern zur Verfügung. Für verkehrsrechtliche und Umleitungsfragen stehe als Ansprechpartner Phuong Sommerfeldt unter der Rufnummer 05351-171431 zur Verfügung. Für technische Fragen sei die Projektleiterin Silvia Nahrstedt unter der Rufnummer 05351/17-5401 erreichbar. Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnittes erfolge im zweiten Bauabschnitt die Herstellung des Verkehrskreisels von der östlichen Seite.

Parallel zum Bau des Kreisverkehrsplatzes würden vorbereitende Bauarbeiten für die Erschließung des Wohngebietes vorgenommen werden. Voraussichtlich stünden ab Anfang 2021 die Grundstücke in unterschiedlicher Größe zur Bebauung mit Einfamilienhäusern - zum Teil in zweigeschossiger Bauweise - zur Verfügung.


zur Startseite