Sie sind hier: Region >

Neue Ausstellung: "Wieviel MK steckt in Dir?"



Braunschweig

Neue Ausstellung: "Wieviel MK steckt in Dir?"



WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Eine Ausstellung unter dem Titel "Wie viel MK steckt in Dir? – 600 Jahre Schule in Braunschweig" ist von Donnerstag, 30. April bis zum 6. September im Städtischen Museum Braunschweig, Altstadtrathaus (Altstadtmarkt 7) zu sehen.

Das Martino-Katharineum ("MK") ist die älteste Schule in Braunschweig und eine der ältesten in Norddeutschland. Das Gymnasium entstand aus den durch Papst Johannes XXIII. im Jahr 1415 gegründeten Stadtschulen Martineum und Katharineum. Die Ausstellung ist ein Projekt der Museumsdirektorin, Dr. Cecilie Hollberg, im Rahmen ihres Lehrauftrages mit Geschichtsstudentinnen und -studenten der Georg-August-Universität Göttingen: Cansu Bülbüllü, Lukas Drögemeier, Marisa Falkhof, Catharina Lütjen, Alexander Seidler, Alexander Tebelmann und Denise Wulffen. Die Studentinnen und Studenten haben sich innerhalb ihres Seminares intensiv mit der Geschichte des „MK“ auseinandergesetzt. Daraus ist ein vielfältiges und interaktives Ergebnis entstanden. Verwendung finden Interviews mit Schülern von heute, Steckbriefe berühmter Abgänger von damals, überarbeitete und stilisierte Pläne und Grundrisse, Bilder alter und neuer Gebäudeelemente. Jeder kann in der Ausstellung etwas lernen. Denn jeder wird in der Ausstellung zum Mitmachen, Mitdenken und Mitspielen aufgefordert.


Bei einer Runde "Das Spiel der Persönlichkeiten" ist nicht nur Würfelglück sondern auch Wissen gefragt. Die Besucherinnen und Besucher fungieren als Spielsteine. Dieser Teil der Ausstellung besteht aus zwei zusammenhängenden Gliedern: Biographien und einem Spiel. Die Biographien sind stichpunktartige Beschreibungen sechs verschiedener Persönlichkeiten, die einmal das Martino-Katharineum besucht haben. Die Hochschüler haben für jedes Jahrhundert die für sie bedeutendste Person ausgewählt. Wer sich beispielweise mit den Biographien von Hoffmann von Fallersleben, Gauß, Spohr und Konrad Koch gut auskennt, wird seinen Mitspielern weit voraus sein und schnell zum Ziel kommen. Für dieses Jahrhundert wurde noch niemand bestimmt. Vielleicht ist der- oder diejenige unter den Besuchern zu finden?

Eine von der Projektgruppe selbst hergestellte Fotostory stellt die Schulgründung dar. Hierfür durften sich die Mitwirkenden im Kostümfundus des Deutschen Theaters in Göttingen bedienen.
"Bei der Ausstellung handelt es sich nicht um die klassische Darbietung einer historischen Sammlung, sondern sie folgt einem aufgeschlossenen und frischen Konzept, welches nicht nur für ein junges Publikum interessant sein dürfte", sagt Museumsdirektorin Dr. Cecilie Hollberg. "Die Planung und Umsetzung der Ausstellung ist mit sehr viel Enthusiasmus geschehen. Der Vergleich zwischen historischem und heutigem Schulleben ist dank der interaktiven innovativen Herangehensweise nach dem Besuch der Ausstellung möglich."



Öffnungszeiten: Di – So 10 – 17 Uhr. Eintritt frei. www.braunschweig.de/museum

Das Städtische Museum dankt allen Projektbeteiligten:

• Schüler des MK in Interviews: Laureen Christin Arndt, Stefanie Irresberger, Francesca Winona Payne, Jana Spiller

• Portraitzeichnungen: Marisa Falkhof, Fotos der Pinnwand: Catharina Lütjen, Alexander Tabelmann

• Aufnahmen für die Fotostory: Philipp Heil; Darsteller: Lukas Drögemeier, Alexander Seidler, Philipp Härtel, Simon Müller, Philipp Wegener, Dr. Jens-Dieter Kant (Ehrenamtlicher des Städtischen Museums); Haus der Jugend Hannover, Deutsches Theater Göttingen.

• Beratung: Professor Dr. Martin Kintzinger, Westfälische Wilhelms-Universität Münster


zur Startseite