Sie sind hier: Region >

Neue Hundetoiletten für die Gemeinde Bahrdorf



Helmstedt

Neue Hundetoiletten für die Gemeinde Bahrdorf

von Alexander Dontscheff


Hunde lassen sich wohl kaum durch Schilder von ihrer Notdurft abhalten. Der Besitzer ist dann für die Entsorgung zuständig. Dog Stationen können dabei helfen. Symbolfoto: Max Förster
Hunde lassen sich wohl kaum durch Schilder von ihrer Notdurft abhalten. Der Besitzer ist dann für die Entsorgung zuständig. Dog Stationen können dabei helfen. Symbolfoto: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

Bahrdorf. In der Gemeinde Velpke hat man im Kampf gegen den Hundekot gute Erfahrungen mit sogenannten "Dog Stationen" gemacht. Die Verwaltung schlägt nun vor, auch in den anderen Teilen der Samtgemeinde damit zu arbeiten. Der Entwicklungs- und Strategieausschuss der Gemeinde Bahrdorf befasst sich in seiner nächsten Sitzung am kommenden Montag mit dem Thema.



Insgesamt 3.000 Euro sollen in den Haushalt 2018 für neue Hundetoiletten eingestellt werden. In Bahrdorf sollen zwei Dog Stationen und in den Ortsteilen jeweils eine Dog Station an noch festzulegenden Standorten aufgestellt werden.

Appelle reichten nicht


Schon seit längerem sei die Verunreinigungen durch Hundekot in den Ortslagen und speziell in den Grünanlagen ein Ärgernis. Appelle und Hinweise der Verwaltung im Mitteilungsblatt „Die Glocke“, dass die Hundehalter oder die mit der Führung, Aufsicht und Pflege beauftragten Personen gemäß § 5 Abs. 2 Buchstabe c der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Samtgemeinde Velpke verpflichtet sind, die Verunreinigung zu beseitigen, seien leider ignoriert worden.


Die Gemeinde Velpke habe aus diesem Grund im Jahr 2015 die Beschaffung und Aufstellung von Dog Stationen beschlossen. Versuchsweise wurden sie an drei Stadtorten im Ortsteil Velpke aufgestellt. Der angestrebte Erfolg und die Akzeptanz durch die Hundehalter stellte sich wie erhofft ein, sodass im Haushaltsjahr 2017 vier weitere Dog Stationen beschafft werden. Nunmehr wird auch in den beiden Ortsteilen je eine Station aufgestellt. Von daher werde von Seiten der Verwaltung vorgeschlagen, auch in allen anderen Mitgliedsgemeinden Dog Stationen aufzustellen.

Das sind die Kosten:


Im Hinblick auf die Qualität und Ausführung einer Dog Station sei das Angebot vielfältig. Dementsprechend variieren auch die Preise. Sie lägen zwischen 200 und 1.000 Euro netto. Hinzu kämen noch die Kosten für die Kotbeutel (1.000 Stück 16,90 Euro netto) und für die Aufstellung durch den Bauhof. Die in Velpke aufgestellten Dog Stationen der Firma Krüger Systeme lägen im Preis bei 362 Euro netto.


zur Startseite