Sie sind hier: Region >

Neue Matschanlage für den Kindergarten Börßum



Wolfenbüttel

Neue Matschanlage für den Kindergarten Börßum


SPD zu Besuch im Kindergarten Börßum. Foto: SPD Samtgemeinderatsfraktion Oderwald
SPD zu Besuch im Kindergarten Börßum. Foto: SPD Samtgemeinderatsfraktion Oderwald Foto: SPD Samtgemeinderatsfraktion Oderwald

Artikel teilen per:




Börßum. Bei einem Ortstermin in der Kindertagesstätte in Börßum, besichtigten die SPD-Kandidaten auch die neue Matschanlage, die in den Sommerferien errichtet wurde. Oliver Ganzauer berichtet im Nachfolgenden darüber.

Schon im Frühjahr wurde vom Förderverein für die Kindertagesstätte und der Kindergartenleitung der Wunsch nach Umgestaltung der Anlage an den Rat der Gemeinde Börßum herangetragen. „Die alte Anlage“, erläutert SPD Bürgermeisterkandidat Dietmar Wessel, „hatte sich nicht bewährt.“ Es bestand eine hohe Verletzungsgefahr, da die Wasserrinne, die in einem Hügel integriert und mit kantigen Steinen besetzt war, nicht den Anforderungen des Gemeindeunfallverbandes entsprochen habe. Deshalb traten der Förderverein und die Erzieherinnen mit dem Wunsch an die Gemeinde heran, diese zu beseitigen und den bestehenden Hügel zurückzubauen. „Diesem Wunsch wurde dann vom Rat auch entsprochen“, so Dietmar Wessel weiter.

3.000 Euro vom Förderverein


„Der Förderverein“, erklärt Isabell Sibbe, „stellte 3.000 Euro zur Verfügung und die Gemeinde Börßum übernahm die Kosten für den Rückbau.“ Dafür mussten dann nur noch 1.500 Euro bereitgestellt werden. Isabell Sibbe, die auch die Finanzen des Fördervereins verwaltet, gab den anwesenden SPD Kandidaten einen Überblick über die Aktivitäten des Fördervereins. „Erst kürzlich“, freute sich Isabell Sibbe, „konnten wir einen gewonnenen Preis in Höhe von 3000,- Euro in Empfang nehmen, den ein Baumarkt spendierte.“ Für die Verwendung des Geldes gibt es auch schon konkrete Pläne. Neben einigen kleinen Wünschen, die wir damit erfüllen können, ist als größere Investition die Erneuerung des Gartenhauses vorgesehen. „Trotz der Tatsache“, betonte Bürgermeisterkandidat Dietmar Wessel, „dass wir in den vergangenen Jahren immer wieder viel Geld für unsere Kita in die Hand genommen haben, geht ein großes Dankeschön an unseren Förderverein. Ohne seine Unterstützung hätte in der Vergangenheit einiges nicht so umgesetzt werden können.“


zur Startseite